Frühjahrssammlung 2018

Armut lindern – Bildung fördern!

Jedes Jahr führt die Heilsarmee während der Fastenzeit ihre traditionelle Frühjahrssammlung durch. Die sogenannten Selbstverleugnungswochen beginnen in diesem Jahr am 14. Februar und enden am Ostersonntag, dem 1. April.

Ungerechte Verhältnisse

Kinder in Malawi
Kinder in Malawi

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter ausei­nander. Nach einer aktuellen Studie besitzt das reichste Prozent der Welt­be­völ­kerung über die Hälfte des globalen Vermögens, also mehr als die übrigen 99 Prozent zusammen. Der Vorstands­vor­sit­zende eines der führenden Unter­nehmen der Beklei­dungs­branche muss zum Beispiel nur vier Tage arbeiten, um ebenso viel zu ver­die­nen wie eine Textil­ar­bei­terin in Bangladesch in ihrem ganzen Leben.

Solche Zahlen können niemanden kalt lassen. Sie doku­men­tieren die him­mel­schrei­ende Un­ge­rech­tig­keit, die in unserer Welt herrscht. Und sie machen bei genau­erem Hinsehen auch deutlich, dass wenige nur deshalb so reich sein können, weil viele so arm sind.

Armut konkret

Viele Familien sind auch von Hunger und Wohnungslosigkeit betroffen
Viele Familien sind auch von Hunger und Wohnungslosigkeit betroffen

Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Erde. 2016 belegte das Land in Südostafrika Platz 181 von 188 Ländern im Index der menschlichen Entwicklung. Naturkatastrophen wie Überflutungen und Dürreperioden verwüsten das Land und sorgen immer wieder für Missernten. Hinzu kommt der eklatante Mangel an Arbeitsplätzen.

Ein durchschnittlicher Haushalt muss mit weniger als einem US-Dollar (etwa 0,82 Euro) pro Tag auskommen. Die schlimme Armut hat eine Vielzahl katastrophaler Auswirkungen für die Menschen und die Gesellschaft. Dazu zählen auch Wohnungslosigkeit, Mangelernährung und Analphabetismus.

Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen: Lehrer in Mosambik
Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen: Lehrer in Mosambik

Armut bekämpfen

Bildung fördern gehört zu den nach­haltigen und damit zu den besten Methoden der Armuts­be­kämpfung. Die Heilsarmee in Mosambik legt einen besonderen Schwer­punkt auf die Aus­bildung von Kindern und Jugendlichen. Großer Bedarf besteht unter anderem an Lern- und Spiel­material sowie an neuen Klassenräumen.

Der geplante Schulgebäudekomplex in der Nähe von Maputo
Der geplante Schul­gebäude­komplex in der Nähe von Maputo

So soll zum Beispiel ein Schul­gebäude­kom­plex in der Nähe der Haupt­stadt Maputo entstehen. Noch 2018 will man dort mindesten drei Klassen­zimmer beziehen. Außer­dem ist ein Aus­bil­dungs­pro­gramm für Jugend­liche geplant, das ihnen eine spätere Berufs­tätigkeit oder berufliche Selbst­ständigkeit ermöglicht. Um eine aus­rei­chende Ernährung zu gewährleisten, werden Maß­nahmen zur nach­hal­tigen Ent­wick­lung von boden­scho­nender Land­wirtschaft realisiert.

Unterstützen Sie Initiativen vor Ort!

Nachhhaltige Landwirtschaft – auch mit Gottes Hilfe
Nachhhaltige Landwirtschaft – auch mit Gottes Hilfe

Die Heilsarmee in Mosambik kümmert sich um die Probleme ihres Landes. Ihre Projekte sind konsequent auf den Bedarf der Gesellschaft ausgerichtet. Sie erfüllen Bildungsbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen, befähigen Regionen, sich auf Flut- und Dürrekatastrophen vorzubereiten, bieten nachhaltige Lösungen für die Nahrungsmittelsicherheit und entsprechen den Nachhaltigkeitszielen der UN.

Alle Einnahmen der Frühjahrssammlung fließen in einen Entwicklungshilfefonds der internationalen Heilsarmee – und von dort aus weltweit in Projekte wie zum Beispiel in Mosambik. Ihre Spende trägt also dazu bei, die Schere zwischen Arm und Reich ein wenig zu schließen und für mehr Gerechtigkeit auf der Welt zu sorgen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

 

Jetzt online spenden


Oder auf unser Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft:

IBAN: DE28 3702 0500 0004 0777 02
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: FS2018

Zurück