Zukunft durch Bildung!

Frühjahrssammlung 2020

Die Frühjahrssammlung der Heilsarmee beginnt am 26. Februar und endet am 30. April 2020. Diese Wochen geben uns Gelegenheit, einen besonderen Akt der Nächstenliebe zu üben. Verzichten Sie in diesem Zeitraum auf lieb gewordene Gewohnheiten, etwa auf besondere Speisen oder Freizeitvergnügungen, und spenden Sie das eingesparte Geld für die Menschen in unseren Partnerländern.

Alle Einnahmen unserer Frühjahrssammlung kommen der medizinischen sowie der Bildungs- und Entwicklungsarbeit der Heilsarmee in unseren Partnerländern zugute. Das sind die afrikanischen Staaten Malawi, Mosambik, Liberia und Sierra Leone sowie das in Südasien gelegene Bangladesch. Für die Menschen in all diesen Ländern bedeutet unser Verzicht eine große Hilfe.

Armut und Hunger

Slum in Liberia – 80 Prozent der Bevölkerung des afrikanischen Staates leben in Armut.

Unsere afrika­nischen Part­ner­län­der leiden unter ex­tre­mer Ar­mut. In Mo­sam­bik zum Bei­spiel muss ein durch­schnitt­li­cher Haus­halt mit we­niger als ei­nem US-Dol­lar (etwa 0,91 Euro) pro Tag aus­kom­men. Im be­nach­bar­ten Ma­la­wi ist es fast jeder zwei­te Ein­woh­ner. Und in Sierra Le­o­ne und Li­be­ria sind es 70 bis 80 Pro­zent der Be­völ­kerung. Hoch ver­schul­det und durch jahr­zehn­te­lan­ge Bür­ger­krie­ge ge­schwächt, zäh­len diese bei­den Staa­ten zu den ärmsten Ländern der Welt.

Diese extreme Ar­mut hat für die Men­schen schwer­wie­gen­de Aus­wir­kun­gen: An­al­pha­be­tis­mus, Ar­beits­lo­sig­keit, Man­gel­er­näh­rung und ein hohes Krank­heits­ri­si­ko zäh­len dazu. Zu­sätz­lich ver­wüs­ten Na­tur­ka­ta­stro­phen wie Über­flu­tun­gen und Wir­bel­stür­me die Län­der und sor­gen im­mer wie­der für Miss­ern­ten. So wird in Bang­la­desch wäh­rend der Mon­sun­zeit jedes Jahr bis zu 35 Pro­zent der An­bau­flä­che ü­ber­schwemmt. Die Folge sind hohe Ernteausfälle und hungernde Menschen.

Bildung und Hoffnung

Blinde Schüler in Savar lernen bei der Heilsarmee das Flechten von Körben.

Die Heilsarmee in unseren Partnerländern tut, was sie kann, um die Armut zu bekämpfen. Und sie setzt vor allem da an, wo die Hilfe besonders zukunftsorientiert und nachhaltig ist: in der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen.

Zum Beispiel in Liberia und Sierra Leone. Über 1.200 Schulen wurden dort im Krieg zerstört und eine geregelte Schulbildung ist bis heute kaum möglich. Die Heilsarmee arbeitet hier seit vielen Jahren daran, ein funktionierendes Schulsystem mit aufzubauen. Elf Schulen, darunter vier Gymnasien, hat sie bisher eröffnet. Außerdem ein technisches Institut und eine Berufsschule, in denen junge Menschen die Kenntnisse für eine spätere Berufstätigkeit vermittelt werden.

In Bangladesch unterstützt die Heilsarmee auch die gezielte Förderung von Kindern mit Behinderungen. In der Stadt Savar zum Beispiel unterhält sie eine Schule für rund 380 Schüler, die integrativen Unterricht anbietet. Blinde Schüler erhalten hier eine bessere Ausbildung, unter anderem durch Sportunterricht, Computer- und Nähkurse.

Bitte unterstützen Sie unsere Frühjahrssammlung!

Ihre Spende trägt dazu bei, Kindern und Jugendlichen mehr Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Zugleich macht unsere Hilfe deutlich, dass wir als Christen weltweit zueinanderstehen.

Mit 15 Euro

Mit 46 Euro

Mit 96 Euro

helfen Sie einer Familie, Schulmaterial für ihr Kind zu kaufen. kann für ein Jahr das Schulgeld für einen Schüler bezahlt werden. unterstützen Sie für ein Vierteljahr die Arbeit eines Lehrers in einem Ausbildungscenter.

 

Einen anderen Betrag online spenden.


Spendenkonto

DE28 3702 0500 0004 0777 02
Bank für Sozialwirtschaft AG
Stichwort: SVW

Zurück