Tornado richtet schwere Verwüstungen in Oklahoma an

Heilsarmee in den USA rückt mit Katastophenhelfern in die am schwersten betroffenen Gebiete aus

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 320 Stundenkilometern wütete der verheerende und etwa 800 Meter breite Tornado über Moore, einem Vorort von Oklahoma City. Die Heilsarmee im Mittleren Westen der USA, die schon während der Anbahnung des Sturms Hilfseinheiten mobilisierte, versorgt nun Überlebende sowie Katastrophenhelfer anderer Hilfsorganisationen an mehreren Standorten. Mit ihren mobilen Kantinen verteilt sie Lebensmittel und Getränke, während Seelsorger der Heilsarmee emotionalen Beistand leisten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand starben mindestens 24 Personen, darunter viele Kinder. Der Tornado hinterlässt eine Schneise der Verwüstung und hat hunderte Menschen obdachlos gemacht.

Bitte unterstützen Sie die Hilfsmaßnahmen der Heilsarmee für die Opfer des Sturms:

Jetzt spenden (Verwendungszweck „Tornado USA“)!

 

Zurück