Kirche-Kunterbunt

Okt 18

Stellt euch vor, ihr besucht in einem anderen Land eine Tempelzeremonie, ganz schön fremdartig und schräg. Aber so geht es mitunter Nichtchristen, die einen Gottesdienst besuchen. Und wenn sie es schon nicht fremdartig und schräg empfinden, dann doch zumindest nicht extrem einladend. Wenn man erst ca. 20 Minuten seine Kinder ruhig halten muss, um sie dann alleine in den Kindergottesdienst gehen zu lassen. Das Problem greift das Konzept der Kirche Kunterbunt auf. Statt ruhig sitzen und getrennt werden, wird hier das Miteinander von Kindern, Eltern und Gott gefördert. Durch eine kreative Zeit am Anfang, eine Mitmachpredigt und gemeinsames Essen wird ein Gottesdienst gefeiert, der das Miteinander in den Mittelpunkt stellt und Zeit für Beziehungsaufbau gibt.

Zurück