Die Heilsarmee in den Medien

Hier finden Sie eine Auswahl von Presseartikeln über die Heilsarmee. Bei den Headlines und angeführten Vorschautexten handelt es sich um Zitate – diese sind geistiges Eigentum der betreffenden Medien und geben nicht die Meinung und den Standpunkt der Heilsarmee wider.

Beim Klick auf „Weiterlesen“ gelangen Sie zum jeweiligem Artikel auf der Website des herausgebenden Mediums.

Presseschau: Heilsarmee in den Medien // August 2016

ACK

„Kommandeurin Marie Willermark ist am 28. August vor etwa 250 Gästen in Hannover offiziell in ihr Amt als Leiterin des Heilsarmee-Territoriums Deutschland, Litauen und Polen eingeführt worden ...“

Focus

„Olivier Chevalley, Major der Heilsarmee: "Der innere Antrieb ist, dass wir hier diesen Stadtteil erleben, auf der einen Seite als eine Vergnügungsmeile, also Leute, die also Spaß suchen, auf der anderen Seite sehen wir aber auch ganz viele Leute, die im Prinzip mit ihrem Leben am Ende sind, nichts mehr ...“

WAZ

„Zu einem kostenlosen Brass-Konzert lädt die Heilsarmee Gelsenkirchen am Sonntag, 18. Oktober, um 16 Uhr in der Pauluskirche (Pauluskirchplatz 1) in Bulmke ein. Zu Gast in der Kirche ist ein symphonisches Blasorchester, das unter der Leitung von Paul Sharman aus England steht.“

Weserk-Kurier

„Nach 1945 waren die ausgebombten Bremer Salutisten in einer Gaststätte am Friedhof untergebracht. In dieser Schwachhauser Villa an der Friedhofstraße 41 standen den Salutisten ein größerer und ein kleinerer Raum zur Verfügung. “

Sächsische Zeitung

Rosemarie Scharf. Leiterin der Heilsarmee in Dresden wird als Expertin zum Thema Obdachlosigkeit befragt ...

Zeit Online

„Dominik Bloh ist mit 16 zu Hause rausgeflogen und war danach regelmäßig obdachlos. Als 2015 viele Flüchtlinge nach Hamburg kamen, fand er erstmals festen Halt. Nun richtet Dominik Bloh Wohncontainer der Heilsarmee her.“

Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland

„Die Heilsarmee Hamburg hat 14 Wohncontainer aufgestellt, die Wohnungslosen auch über das städtische Winternotprogramm hinaus ein Zuhause bieten sollen. Die Unterkunft ist vor allem für vier Transgender-Menschen gedacht, da sie in den städtischen Anlaufstellen in keine Kategorie passen würden ...“

NDR

„16 Wohnungslose haben in Hamburg ihre eigenen "4 Wände" bekommen. Durch ein Fundraising-Projekt von Heilsarmee und Hanseatic Help konnten Container für sie eingerichtet werden.“