Hilfsdienst/ Einsatzwagen

Mit dem Einsatzwagen, einer mobilen Kantine, ist es uns möglich, verschiedenen Notlagen sehr flexibel zu begegnen.

Dazu gehören die Versorgung von Obdach-, bzw. Wohnungslosen mit Mahlzeiten (Bild 1 - 4), sowie die Betreuung von Einsatzkräften oder Betroffenen in Notfällen oder gar Katastrophen, wie z.B. während den Evakuierungsaktion nach einem Bombenfund im August 2014 (Bild 5 - 8).
In extrem kalten Wintern führen wir auch Kältepatrouillen durch (Bild 9 + 10), um Menschen in der Kälte das Überleben zu erleichtern. Wir verteilen heiße Getränke und Schlafsäcke, bieten an die Bedürftigen in eines der Nachtcafes zu fahren.
Für uns selbstverständlich ist dabei immer auch das betreuende, seelsorgerliche Gespräch mit den Betroffenen, sofern es erwünscht ist.

Der Ursprung des Katastrophenhilfsdienstes der Heilsarmee liegt in den USA. Zum ersten Mal wirkte er 1900 nach einem Hurrikan im texanischen Galveston. Der Salvation Army Emergency Disaster Service ist seitdem in vielen Katastrophengebieten der Welt tätig. Sei es nach dem Tsunami in Japan, den Erdbeben in Chile oder Haiti, Überflutungen in Australien oder gerade nach dem Hurrikan Sandy in New York und Umgebung. Alltäglicher sind da die lokalen Einsätze, um Einsatzkräfte bei mehr oder weniger großen Einsätzen mit Getränken zu versorgen, oder um Betroffenen Beistand und Hilfe zukommen zu lassen.