Reicker Str. 89, 01237 Dresden
0351 3179248

Korps Dresden

Eine Gemeinde der Heilsarmee in Deutschland

Neuigkeiten – Korps Dresden

"Zweite Chance" Laden wieder geöffnet
Nach mehr als 10 Wochen Trocknungs- und Renovierungsarbeiten ist der erste Abschnitt des Ladens wieder geöffnet.

Die alljährliche Weihnachtsfeier für Bedürftige der Heilsarmee in Dresden fand wieder auf einem Salonschiff der `Sächsischen Dampfschiffahrtsgesellschaft´ statt.

Diesmal war der innerstädtische Stadtteil Blasewitz tragischer Weise zweimal, am 5. Und am. 6 Dezember betroffen. Auf ein und derselben Baustelle grub ein Baggerfahrer eine jeweils 250 kg schwere Sprengbombe aus.

Großer Andrang zur Eröffnung des neuen Second-Hand-Ladens
Am vergangen Freitag ist die Kleiderkammer der Heilsarmee-Gemeinde Dresden in ein 300 m² großes Ladenlokal umgezogen. Für besonders bedürftige Menschen wird es natürlich weiterhin eine kostenlose Kleiderausgabe geben. Ansonsten ist jeder herzlich willkommen, bei uns einzukaufen oder Gemeinschaft zu pflegen.
Bis in die frühen Morgenstunden verteilte Die Heilsarmee hunderte Portionen Suppe und Kaffee an die Menschen in der Notunterbringung

Die Heilsarmee verpflegt 200 Evakuierte in Notunterkunft
In der Nacht auf Samstag, den 7. September ´13 versorgte die Heilsarmee in Dresden rund 200 Menschen, die aufgrund eines Fliegerbombenfunds aus dem Zweiten Weltkrieg evakuiert wurden.

Tag der offenen Tür am 6. Juli 2013 ab 11 Uhr
Zum 5 jährigen Bestehen der Heilsarmee Dresden auf der Reicker Straße laden wir herzlich zu einem Tag der offenen Tür ein.

Während des Hochwassers ist die Heilsarmee vom 3. - 19. Juni in Dresden in die Versorgung der Betroffenen und unzähligen freiwilligen Helfer involviert gewesen.

Mitglieder der Lions Club-Jugendorganisation LEO Club Dresden "August der Starke" sammeln Lebensmittel im Wert von über 1000 Euro vor einem großen Supermarkt zu Gunsten der Heilsarmee in Dresden.

"Bombeneinsatz" in Dresden
Am Dienstag wurde in der Dresdener Altstadt eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. 2500 Menschen mussten evakuiert werden. Spontan bot die Heilsarmee ihre Hilfe an.