Aktion Nächstenliebe 2018

Gemeinsam für andere – Hilfe für Kilome, Kenia-Ost

Bei der „Aktion Nächstenliebe“ sammeln die Gemeinden der Heilsarmee in Deutschland im Laufe eines Jahres Spenden für Projekte im Ausland. Initiiert und betreut wird die Aktion von der Abteilung Erwachsenen- und Familienarbeit. In diesem Jahr wird ein Projekt in Kenia unterstützt.

Liebe Freunde,

haben Sie jemals daran gedacht, dass Sie einen Damm in Kenia bauen würden? Ich selbst bin noch nie in dieser Rolle gewesen und Sie vermutlich auch nicht. Aber damit werden Sie und ich uns dieses Jahr mit der Aktion Nächstenliebe 2018 beschäftigen.

Wenn wir eine Spendenaktion planen oder daran teilnehmen, ist unsere Vision und Motivation nicht als Allererstes der Geldbetrag. Ich möchte Sie dazu herausfordern, sich gesunde und glückliche Menschen vorzustellen, die das ganze Jahr über Zugang zu sauberem Wasser haben. Um dies möglich zu machen, werden die Menschen vor Ort ihren Teil beitragen und wir möchten dasselbe tun. Zusammen werden wir es ermöglichen, dass Familien gesunde Lebensmittel anpflanzen und Mädchen zur Schule gehen können.

Wenn wir Gebet und praktische Arbeit vereinen, setzen wir das Motto dieses Jahres um – wir wachsen in Jesus.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen über die Ernte unserer Bemühungen zu jubeln, hier in Deutschland und in Kenia.

Ihre

Marie Willermark, Kommandeurin
Leiterin der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen

Sanddamm für das Korps und die Ortschaft Kilome

Kenia-Ost
Umrisse und Fahne Kenia

Der Fluss Ndauni im Kreis Mbooni im Südosten Kenias liegt mehrere Monate im Jahr trocken. Dann wird es immer schwerer, Wasser zu finden. In der Ortschaft Kilome führen Nahrungsmittel- und Wasserunsicherheit schon seit Längerem zu einer Zunahme von Armut, Mangelernährung und Gesundheitsproblemen.

Magenbeschwerden und Typhus wurden als eine echte Gefahr für die Gesundheit und Bildung erkannt, da Kinder häufig krankheitsbedingt nicht in der Schule sind. Wenn Kinder früh aufstehen müssen, um Wasser zu holen, kommt es vor, dass sie im Unterricht einschlafen. Wegen des Mangels an vorhandenem und erreichbarem Wasser haben die Bauern kaum noch Möglichkeiten, Bäume zu pflanzen oder andere Nutzpflanzen anzubauen. Dies führt zur Abhängigkeit von Unterstützung und Nahrungsmittelhilfe. Da die einzigen Wasserquellen aus kleinen Schöpfbrunnen oder dem saisonabhängigen Fluss der Region bestehen, gibt es nur in der benachbarten Stadt Salam Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das bedeutet häufig, dass Frauen und Kinder mehrere Kilometer zu Fuß unterwegs sind, um nach Wasser zu graben.

 

Jetzt online für die Aktion Nächstenliebe spenden!


Oder an Spendenkonto:
Die Heilsarmee in Deutschland KdöR
IBAN DE11 3506 0190 1011 3500 34
BIC GENODED1DKD
Bank für Kirche und Diakonie eG
Stichwort: „Aktion Nächstenliebe 2018“

Wie wir helfen wollen

Durch den saisonabhängigen Sandfluss wird eine verstärkte Betonmauer gebaut, die ein bis fünf Meter hoch ist. Sie ermöglicht, dass sich in der Regenzeit nach und nach Sand hinter der Mauer ablagert. Dieser kann mehrere Millionen Liter Wasser speichern und bildet ein natürliches Filtersystem. Mithilfe einer Handpumpe lässt sich das Wasser aus dem Sand pumpen. Der Damm füllt sich nach jedem Regen wieder auf und kann einen Vorrat an sauberem Wasser für das ganze Jahr bilden. Zudem steigt der örtliche Grundwasserspiegel durch eine solche Wasserspeicherung dauerhaft an. Dies bedeutet, dass Gemüse und Obstbäume angebaut werden können. Wie bei anderen Sanddämmen in Südost-Kenia werden auch hier Terrassen an den Flussufern in der Nähe des Sanddamms angelegt, die zusätzlichen Platz zum Anbau von Feldfrüchten bieten.

Diese gedeihen durch den gestiegenen Grundwasserspiegel aufgrund des Dammes. Zudem werden Baumschulen angelegt, um mehr Nahrungsmittel durch Agroforstwirtschaft zu gewinnen. Durch die Vielfalt der angebauten Nahrungsmittel verbessert sich die Ernährung der Anwohner und es entstehen Erwerbsmöglichkeiten. Wir rechnen auch damit, dass Mädchen häufiger die Schule besuchen werden, da sie weniger Zeit mit Wasserholen verbringen müssen. Die allgemeine Gesundheit der Bevölkerung wird sich nicht nur durch nahrhaftere Lebensmittel, sondern auch durch Gesundheits- und Hygieneschulung und die Nutzung von Arzneibäumen, Heilpflanzen und -kräutern verbessern. Die Heilsarmee ist für die Mobilisierung der Gemeinschaft sowie für die Aufsicht über dieses Projekt verantwortlich, die ortsansässige Utooni Development Organisation (UDO) wird die technische Unterstützung übernehmen.

Wie Sie helfen können

Dies ist eine Möglichkeit, ein Projekt zu unterstützen, das einer Dorfgemeinschaft in Südost-Kenia hilft, ihr Dorf in absehbarer Zukunft weiterzuentwickeln. Die Finanzmittel werden für Baumaterial und die Tiefbaukompetenz unseres Partners UDO verwendet. Die Errichtung und Instandhaltung eines Sanddamms in Südost-Kenia kostet ungefähr 27 000 USD (ca. 23 000 EUR).

Ein Beitrag zu diesem Projekt kommt einer ganzen Dorfgemeinschaft über Jahre hinweg zugute: Mit einer regelmäßigen Wasserversorgung für den Anbau nahrhafter Pflanzen sowie mit Mehrerträgen, die man auf dem örtlichen Markt verkaufen kann, um die Schulgebühren der Kinder und Medikamente zu bezahlen.

Aktion Nächstenliebe / Helping Hand Appeal

Die Heilsarmee arbeitet weltweit, um mit Herz und Hand Gottes Liebe weiterzugeben. Mit der über das ganze Jahr laufenden Sammlung werden wir in Gemeinden und Einrichtungen aktiv für Mitmenschen, die unter weniger begünstigten Umständen leben. Mit kreativen Ideen und einem gebenden Herzen widmen wir uns besonders Projekten für Frauen und Kinder in armen Ländern, die oft am stärksten unter sozialer Ungerechtigkeit leiden.

Jetzt für dieses Projekt spenden

Zurück