Geschichte

Wer war Erik Wickberg, der Namensgeber der Einrichtung?

Namensgeber des Erik-Wickberg-Hauses

 

Erik Wickberg (1904-1996) wurde in Schweden als Kind von Heilsarmee-Offizieren geboren.
Während des Zweiten Weltkrieges hielt er vom neutralen Schweden aus die Verbindung der deutschen Heilsarmee mit dem Internationalen Hauptquartier in London (GB) aufrecht. Nach Kriegsende organisierte er Hilfsaktionen für das vom Krieg zerstörte Deutschland.

Von 1957 bis 1961 leitete er als Territorialleiter die Heilsarmee in Deutschland.
Von 1969 bis 1974 war ihm als General die internationale Heilsarmee unterstellt.

Zehn Gründe, warum Erik Wickberg als Namensgeber für das Haus richtig ist:

  1. Er war eigentlich nirgendwo „zuhause“. Als ein achtjähriger Junge musste er mit seinen Eltern von Schweden nach Berlin ziehen. Dreiviertel seiner Offiziersjahre lebte er nicht in seiner Heimat.
  2. Die Eltern in der noch jungen Heilsarmee hatten nicht viel Geld; an Abitur oder gar Studium war bei Erik nicht zu denken, obwohl er sehr intellektuell war und gerne studiert hätte.
  3. Als junger Mann mochte er die Heilsarmee gar nicht und ist auch nicht zu ihren Versammlungen gegangen. Aber seine Freunde waren in der Heilsarmee. Schließlich bekehrte er sich zu Jesus Christus und wurde als Heilsarmeeoffizier ausgebildet.
  4. Seine junge Frau starb im Kindbett ein Jahr nach der Trauung.
  5. Erik war alleinerziehender, berufstätiger Vater.
  6. Wickberg war immer eine schüchterne, zurückgezogene Person und redete nicht viel. Er machte vieles allein mit Gott ab. In seiner Funktion als geheimer Verbindungsmann zwischen den von den Nazis besetzten Territorien und dem Internationalen Hauptquartier wurden zur Sicherheit viele Entscheidungen direkt mit Wickberg getroffen.
  7. Nach dem Krieg wurde seine diplomatische Verbindungsarbeit und seine Hilfsarbeit zum Wiederaufbau totgeschwiegen. Obwohl er sich über ein wenig Dank oder Anerkennung gefreut hätte, kam diese erst 30 Jahre später!
  8. Als Landesleiter der deutschen Heilsarmee war er derjenige hinter dem Umzug des Hauptquartiers von Berlin nach Köln, ein von manchen abgelehnter Entschluss! Mut zu unbequemen Entscheidungen fehlte Wickberg nicht.
  9. Er war der erste internationale Verwaltungschef der Heilsarmee (Stabchef) und General der Heilsarmee, dessen Muttersprache nicht Englisch war. Und, leider hatten manche deswegen Vorurteile.
  10. Aus ärmlichen Verhältnissen, nirgendwo richtig zuhause, ohne Berufsausbildung, früh verwitwet, alleinerziehend, oft missverstanden und auf sich allein zurück geworfen … Wenn irgendetwas von dieser Beschreibung auch auf Sie passt, dann wissen Sie, warum das Haus in der Marienstraße nach ihm benannt wurde! Und wenn er, der trotz vieler Nachteile mit der Hilfe Gottes das höchste Amt seiner Kirche erreichte, noch sprechen könnte, würde er uns sagen: Auch Sie können alles erreichen – wenn Sie nur wollen!
nach Christine Schollmeier