Buchpräsentation im Erik-Wickberg-Haus

„Es gibt kaum einen Ort, an dem man so ein Buch besser präsentieren kann“, sagte Frank Strickstrock, Lektor des Rowohlt-Verlags, anlässlich einer Pressekonferenz im Erik-Wickberg-Haus, bei der das Buch „Kein Dach über dem Leben – Biographie eines Obdachlosen“ vorgestellt wurde. Der Autor Richard Brox hat als Obdachloser 30 Jahre lang auf der Straße gelebt. Bekannt wurde er durch seine Ratgeber-Website für Menschen ohne Wohnung (ohnewohnung.wasnun.blogspot.de). In seiner Lebensgeschichte, die er gemeinsam mit den Journalisten Dirk Kästel und Albrecht Kieser aufgeschrieben hat, schildert er schonungslos und offen, was es heißt, auf der Straße zu leben.

Mit dem Buch will er auf die Not der Obdachlosen aufmerksam machen und ihnen Unterstützung geben. Es solle dazu dienen, sich der Armut und Not entgegenzustellen, sagte er bei der Vorstellung und plädierte dafür, Obdachlose zu respektieren. Der Kölner Journalist und Autor des Vorwortes Günter Wallraff sprach vor den anwesenden Journalisten von einer „außergewöhnlichen Biographie“ und wies darauf hin, dass die Anzahl der Wohnungslosen stetig zunimmt. Dabei könne es „fast jeden treffen“. Dem Erik-Wickberg-Haus bescheinigte Richard Brox, die beste Einrichtung für Männer in Köln zu sein. Und er nannte eine Reihe von weiteren Heilsarmee-Einrichtungen, mit denen er sowohl zum Teil gute als auch schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Gleichwohl bekannte Brox: „Ich bin ein Freund der Heilsarmee.“ Wie viele seiner Heilsarmee-Erfahrungen er in dem Buch erwähnt, wird sich beim Lesen zeigen.

Andreas W. Quiring

Richard Brox
Kein Dach über dem Leben –
Biographie eines Obdachlosen,
Rowohlt Taschenbuch Verlag,
ISBN 978-3-499-63294-5, 9,99 Euro

Zurück