Neujahrsempfang im Erik-Wickberg-Haus

v. l. n. r.: Bezirksbürgermeister Josef Wirges, Major Urs Meyner, Dirk Schumacher

Zum festen Bestandteil des Jahresablaufs dieser Einrichtung in Köln gehört mittlerweile der Neujahrsempfang. Jedes Jahr neu wird bei der Veranstaltung die ermutigende Wertschätzung deutlich, die der Leitung (Major Urs Meyner) und den Mitarbeitern des Erik-Wickberg-Hauses (EWH) entgegengebracht wird. So betonte Bezirksbürgermeister Josef Wirges, dass er gerne mit der Heilsarmee zusammenarbeite. Der Leiter der Fachstelle Wohnen, wirtschaftliche Hilfen und ResoDienste der Stadt Köln, Dirk Schumacher, hob in seinem Grußwort eindrucksvoll die Leistungen der Einrichtung hervor. Er bezeichnete die Mitarbeiter des EWH als vertrauensvolle und verlässliche Partner, „bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht“. Dies wurde deutlich bei dem bewegenden Beitrag eines ehemaligen Heimbewohners.

Er schilderte sehr offen, wie die Heilsarmee ihm eine neue Perspektive vermittelte. Den Blick über den Tellerrand der Einrichtung bot die Territoriale Kinder- und Jugendoffizierin, Kapitänin Christiane Walz. Sie stellte gemeinsam mit dem Kinderbeauftragten der SüdWest-Division, Daniel Matzeit, das McTurtle-Programm vor und wies so auf die Vielfalt des Heilsarmee-Angebots hin. Daniel Matzeit (Klavier) sowie zwei Mitarbeiter des EWHs, In-Ah Berg und Christian Pindi (Gesang), sorgten für den musikalischen Rahmen. Eingeladen zu dem Neujahrsempfang waren Unterstützer und Kooperationspartner von Behörden und sozialen Einrichtungen, Vertreter der Evangelischen Allianz, der Kölner Korps und des THQs. Der EWH-Neujahrsempfang könnte Modellcharakter für andere Einrichtungen haben, hilft er doch, wichtige Kontakte zu vertiefen und notwendige Netzwerke weiter auszubauen.

Andreas W. Quiring

Zurück