Neuigkeiten – Korps Gelsenkirchen

Im Rahmen des Familiengottesdienstes stellten wir ein Spontanorchester zusammen, bestehend aus Klavier, Cornet, Ukulelen und Tamburinen. Nach einer kurzen Einführung konnte das Lied "Gott ist die Liebe" mit 3 Akkorden begleitet werden.

Nachdem schon unser Weihnachtskonzert abgesagt werden musste, waren wir froh, dass wir uns mit unserer Kapelle am Dienstag treffen konnten, um in der Nachbarschaft ein paar Weihnachtslieder zu spielen. Bei Minustemperaturen zogen die Musiker eineinhalb Stunden durch durch die Straßen.

Wir haben uns in diesem Jahr sehr darüber gefreut, dass wir unsere Weihnachtsfeier wieder gemeinsam bei uns im Saal feiern konnten. Einige Kinder führten ein Krippenspiel auf, wozu sich die Familien gerne einladen ließen.

Nach 70 Jahren als Heilsarmeemusiker wurde Fred Cullingford heute von Kapellmeister Rudi Vitzthum vom aktiven Dienst in den Ruhestand verabschiedet.

Die Kältehilfe der Heilsarmee
Frost, Nässe, eisiger Wind – und menschliche Kälte. Für Obdachlose ist die Winterzeit besonders hart, ja lebensbedrohlich. Deshalb sucht die Heilsarmee Menschen ohne Bleibe auf, um Heißgetränke, Suppe, Schlafsäcke auszuteilen und ihnen ein offenes Ohr oder eine Notunterkunft anzubieten.

Nach zwei Jahren Corona bedingter Pause konnte in diesem Jahr endlich wieder (unter den erforderlichen Hygienebedingungen) der Weihnachtsbasar stattfinden.  Bei Kaffee und Kuchen, Waffeln oder auch einer Erbsensuppe nutzen viele Leute die Gelegenheit sich auszutauschen.

Zum Volkstrauertag spielte die Gelsenkirchener Korpskapelle zur Kranzniederlegung am Ehrenmal in Gelsenkirchen-Buer.

Ich heiße Lorena, bin 13 Jahre alt. Seit ungefähr einem Jahr lerne ich bei der Heilsarmee Gitarre spielen. Schon als kleines Kind war ich immer sehr an Gott interessiert und freue mich, dass ich jetzt durch den Konfirmandenunterricht mehr über Gott erfahren kann.

Mein Name ist Julie. Ich werde bald 13 Jahre alt. Meine Hobbies sind: Kornett spielen und lesen. Es war mein eigener Wunsch Konfirmandenunterricht zu haben, weil ich Gott und die Bibel besser kennenlernen möchte. Ich freue mich auf die nächsten zwei Jahre.

Nach mehreren Verschiebungen durch die Coronapandemie konnte Sarah endlich Gott geweiht werden. Neben der Familie durften auch einige Gottesdienstbesucher vor Ort sein um diesen Festakt zu gestalten.