Die Heilsarmee in Deutschland

Heilsarmee – was ist das?!

Wer ist die Heilsarmee und was tut sie? Um diese Fragen zu beantworten, hat im Jahr 2017 ein Kamerateam von ProSieben unsere Kollegen in Berlin begleitet und daraus einen Beitrag für die Sendung „Galileo“ produziert (siehe oben), der diese Fragen sehr gut beantwortet. Klicken Sie in der unteren linken Ecke des Videofensters auf das Lautsprechersymbol, um den Ton zu aktivieren.

Unser Auftrag

Die Heilsarmee ist eine evangelische Freikirche mit einem ausgeprägten sozialen Gewissen. Sie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in den Slums des Londoner East End von dem damaligen Methodistenprediger William Booth gegründet, der von der erschütternden seelischen und sozialen Not der Menschen tief berührt war.

Nach wie vor hilft die Heilsarmee sozial schwachen Menschen und bietet auch denjenigen ein geistliches Zuhause, die am Rande der Gesellschaft stehen. Weltweit ist die Heilsarmee in über 125 Ländern aktiv. Durch ihre globale Präsenz ist es ihr zudem möglich, in Katastrophenfällen schnell vor Ort und effektiv im Einsatz zu sein.

Mission Statement

Die Heilsarmee ist eine internationale Bewegung und Teil der universalen christlichen Kirche. Ihre Botschaft gründet sich auf die Bibel. Ihr Dienst ist motiviert von der Liebe zu Gott. Ihr Auftrag ist, das Evangelium von Jesus Christus zu predigen und menschlicher Not ohne Ansehen der Person zu begegnen.

Besonders förderungswürdig

In Deutschland ist die Heilsarmee als Religionsgemeinschaft und Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Die Zwecke der Heilsarmee in Deutschland KdöR sind als gemeinnützig, mildtätig und kirchlich zu charakterisieren. Ihre Arbeit fällt unter die von den obersten Finanzbehörden als besonders förderungswürdig anerkannten gemeinnützigen Zwecke.

Zahlen & Fakten

Die Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen

  • 45 Korps (Gemeinden)
  • 18 Sozialeinrichtungen sowie 11 angegliederte Angebote
  • Arbeitgeber für 755 Angestellte
  • geistliche Heimat für über 3.000 Menschen, darunter
    • 1.400 Mitglieder
    • 125 Offiziere (ordinierte Geistliche)

(Stand: 1/2015)