Neuigkeiten - Korps Guben

Al Massira ist arabisch und heißt übersetzt „Die Reise“. Dieser Grundlagenkurs über den Glauben soll besonders Menschen aus dem kulturellen Hintergrund des Nahen Ostens und Nordafrikas ansprechen.

Lausitzer Rundschau

„Die Veranstaltungen zur Frauenwoche im Landkreis Spree-Neiße sollen das Thema Gleichberechtigung wieder in den Fokus rücken. In Guben wird am 2. März um 9 Uhr das Frauenfrühstück im Gemeindezentrum der Heilsarmee mit einer Gesprächsrunde verbunden.”

Kleines Dankeschön an unsere tollen Unterstützer und Partner

Mit dem Einstieg von Lydia und Bernhard ist das Team jetzt wieder komplett

Verrückt?? Ja!!! Aber ein voller Erfolg. Bei 30°C haben wir heute Halbzeit Weihnachten gefeiert.

Eine Rekrutin und neue Mitglieder.

Viele Gemeindemitglieder haben wir schon aufgenommen. Auch heute am 12.06.2016 durften wir zwei neue Mitglieder begrüßen. Mit Jacky und Gudrun wächst unsere Gemeinde um zwei wundervolle Menschen und wir sind Gott dankbar, dass er uns mit ihnen so bereichert hat.

Besuch von Brigitte Klostermann

Innere Heilung, welch ein schwieriges Thema.

Lernen lernen und nochmals lernen!

Nachdem wir in unser Sozialarbeit und Gemeinde viele Asylbewerber Familien begrüßen durften, kam schnell der Wunsch nach einem Deutschkurs auf.

Am Dienstag, den 23.02.16, fand in der Heilsarmee Guben das jährliche Tischkickerturnier statt.

Die fünfte Jahreszeit!

Am Dienstag ,den 09.02.16, feierte die Heilsarmee wieder einmal ihr Faschingsfest.

Es geht weiter...

Weihnachten steht vor der Tür und unser langersehnte Freundesbrief, ist gerade noch rechtzeit fertig geworden. Veränderungen gehören bei uns schon fast zum Alltag,...

Dienen & Inspirieren

... mit diesem Motto könnte man die Aktionen der Heilsarmee auf den diesjährigen Weihnachtsmärkten der Stadt Guben betiteln. WeihnachtsmärktE? Ja! Ein Wochenende bot der kleinen Neißestadt wieder einmal gleich zwei der Sorte an. Und die Heilsarmee zeigte natürlich bei beidem "Flagge".

Bäcker Dreißig und die Heilsarmee

In der Adventszeit kommt man um Leckereien einfach schlecht drumrum. Und auch das Plätzchenbacken ist schon ein kleines Muss. So haben auch die Kinder & Eltern des Café Milchbart fleißig ausgerollt, ausgestochen & verziert. Unterstützt wurde die Aktion durch die Bäckerei Dreißig. Vielen Dank an dieser Stelle!

Familienweihnachtsfeier

Auch in diesem Jahr haben wir die Tradition fortgesetzt und für unsere kleinen & großen Gäste eine unvergeßliche Familienweihnachtsfeier geschmissen. Über 80 Gäste haben sich nach und nach in den Räumen des Familiencafés "Café Milchbart" eingefunden und neben Leckereien und Showacts, viel Geselligkeit erlebt.

Heilsarmee auf dem Schillerplatz

Nach der Prämiere im letzten Jahr, hat der Stadtteil Obersprucke in diesem Jahr erneut ein Fest zum Gedenken an St. Nikolaus auf dem Schillerplatz veanstaltete. Und auch diesmal war die Heilsarmee mit von der Partie.

Traditionsturniere: Teil IV

Nun ist das "Turnier-Jahr" in der Heilsarmee Guben komplett. Den Abschluss unserer Traditionsturniere bildet, nach den Disziplinen Tischkicker, Tischtennis & Fußball, nun auch die Sportart Dart. Stattgefunden hat es wie im Vorjahr im Jugendcafé "Pipe".

FTS-Team aus Bad Liebenzell

Wow... was für Wunder der Herr in den letzten Jahren an Guben getan hat! Schon etliche junge Menschen sind in der Heilsarmee Guben ein und aus gegangen. Regelmäßig ist dies durch diverse Teams aus Bad Liebenzell im schönen Schwarzwald passiert.

Ein Ferienrückblick

Nun haben die Kinder in Brandenburg schon wieder eine Woche Schule hinter sich. Doch vorweg gingen 14 Tage volles Ferienprogramm. Zwei ganz besondere Aktionen möchte ich nochmal explizit erwähnen.

Familie Schleife sagt Danke & Ade!

Nun ist´s geschehen. Viele Jahre stand die Frage im Raum: Werden Schleifes irgendwann gehen müssen? Fest stand das ob schon lange, dann war auch das wann sicher und nun wurde die ganze Familie mit einem emotionalen Gottesdienst offiziell verabschiedet.

„Jeder Einzelne ist gefragt, Beziehung zu knüpfen und Menschen willkommen zu heißen. Ich frage mich oft, wie wir in 30, 40 Jahren über unsere Rolle, die wir im Jahre 2015 gespielt haben, denken. Heute können wir genau das gestalten.“