Deutschunterricht für Flüchtlinge

Wencke Wanke und Andreas Beyer vom Korps Guben
Wencke Wanke und Andreas Beyer vom Korps Guben

Im Guben leben Flüchtlinge vor allem aus Eritrea und Syrien. Um sie und auch die Stadt Guben aktiv zu unterstützen und die Integration zu fördern, arbeitet die Heilsarmee mit dem örtlichen Netzwerk „Flucht & Migration“ zusammen.

Die Heilsarmee-Gemeinde in Guben stellt ihre Räume seit Herbst 2014 kostenfrei Ehrenamtlern zur Verfügung, die Deutschkurse für Flüchtlinge anbieten. Die Heilsarmee vermittelt auch Kleidung und Möbel an Flüchtlinge und führt Veranstaltungen durch, die die Gubener Bürger mit Flüchtlingen zusammenbringt.

„Viele der hier Ankommenden waren Wochen und Monate unterwegs und haben traumatische Erfahrungen gemacht“, so Gemeindeleiter Christian Schleife. Neben den praktischen Bedürfnissen müsse man den Flüchtlingen auch auf zwischenmenschlicher Ebene begegnen. „Da ist jeder Einzelne gefragt, Beziehung zu knüpfen und Menschen willkommen zu heißen. Ich frage mich oft, wie wir in 30, 40 Jahren über unsere Rolle, die wir im Jahre 2015 gespielt haben, denken. Heute können wir genau das gestalten.“

Zurück