Neue Leutnants für das Territorium

Versammelten sich vor dem Einsatzwagen des Korps Berlin-Südwest (von links): Majorin Caroline James und Kapitän Philip James (Regionaloffiziere für Polen), Oberstleutnants Deborah und Hervé Cachelin, Majorin Annette Preuß, Kommandeurin Marie Willermark, Kadettin Annika Noack-Ebeling, Leutnantin Christine Tursi, Leutnantin Dominika Domańska, Kadettin Anne Beinker, Leutnant Oleg Samoilenko, Majore Darlene und Andrew Morgan.

„Niemand feiert wie die Heilsarmee!“, sagte der Chefsekretär, Oberstleutnant Hervé Cachelin, anlässlich der Begrüßung der neuen Leutnants in Kassel. Zu diesem besonderen Anlass hatten sich Offiziere, Salutisten und Freunde in der Friedenshofer Kirche versammelt. Die Feier begann musikalisch, als zu den Klängen der German Staff Band (GSB) die Leutnantinnen Christine Tursi und Dominika Domanska sowie Leutnant Oleg Samoilenko und die Kadettinnen Anne Beinker und Annika Noack-Ebeling hinter der Heilsarmee-Fahne auf die Plattform marschierten.

Sie wurden von der Territorialleiterin, Kommandeurin Marie Willermark, begrüßt; diese wurde unterstützt vom Chefsekretär, der Territorialen Sekretärin Erwachsenen- und Familienarbeit, Oberstleutnantin Deborah Cachelin, der Training Principal, Majorin Annette Preuß, sowie dem Kandidatensekretär, Major Alfred Preuß. Als besondere Gäste anwesend waren die Majore Andrew und Darlene Morgan, der Leiter des College for Officer Training (CFOT) in Winnipeg/Kanada und die Direktorin für Entwicklung geistlichen Lebens am CFOT.

Leutnantin Dominika Domanska wurde am CFOT ausgebildet und Kadettin Anne Beinker wird bald zu ihrem zweiten Ausbildungsjahr dorthin zurückkehren. Major Andrew Morgan stellte fest, dass es ein ungeheures Privileg sei, mit unserem Territorium auf diese Weise zusammenzuarbeiten, und dass sie gerne immer mehr Kadetten willkommen heißen werden. Majorin Darlene Morgan las einen Bibeltext vor, Kapitänin Christiane Walz leitete eine Lobpreiszeit und es gab Musikbeiträge von der GSB.

Leutnantin Christine Tursi leitet nun das Korps Hannover. Die Leutnantin, die am William Booth College (WBC) in London ausgebildet wurde, bezeugte, dass sie trotz vieler Schwierigkeiten und Herausforderungen weiß, dass sie dort ist, wo Gott sie haben will. Sie möchte, dass Gott sie bei ihrer Arbeit dazu gebraucht, den Himmel hier auf die Erde zu bringen.

Leutnantin Dominika Domanska, die erste polnische Offizierin überhaupt, berichtete, wie schwer es gewesen sei, nach Kanada zu gehen und dann nach Polen zurückzukehren. Sie habe sich auf ein großes Abenteuer eingelassen. Sie teilt dies mit ihrem Verlobten, dem ukrainischen Leutnant Oleg Samoilenko, den sie bald heiraten wird. Dieser sprach über die Herausforderung, sein eigenes Land zu verlassen und eine neue Kultur und Sprache zu lernen. Sein Traum ist es, dass sich die Mitglieder der Heilsarmee in den drei Ländern des Territoriums in der Arbeit, die sie für Gott tun, mehr und mehr als Brüder und Schwestern in Christus verbunden fühlen. Die beiden Leutnants wurden in die Leitung von Korps Warschau berufen.

Kadettin Anne Beinker macht ihr Sommerpraktikum in Nürnberg und Kadettin Annika Noack-Ebeling wird als Assistentin im Korps Leipzig arbeiten, während sie ihr Studium am Institut für Gemeindebau und Weltmission in Essen sowie am WBC fortsetzt.


In ihrer Bibelbotschaft stellte Kommandeurin Marie Willermark zunächst die Frage: „Glauben Sie, dass es für die Heilsarmee in diesem Territorium eine Zukunft gibt?“ Sie betrachtete eine Woche im Leben Jesu sowie einige Ereignisse in der Apostelgeschichte und kam zu dem Schluss, dass das Evangelium genau jetzt passiert und wir mittendrin sind. Ihre Antwort auf die Frage war dann ein klares Ja und sie lud die Menschen im Saal ein, ihre Bereitschaft, Gott zu dienen, dadurch zu bekräftigen, dass sie sich um die Flagge versammelten. Das Abschlusslied „In Christus ist mein ganzer Halt“ war eine weitere Bestätigung dafür, die Arbeit der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen fortzusetzen.

Majorin Philippa Smale

Zurück