Jetzt neu: „The History of The Salvation Army“, Band 9

„The History of the Salvation Army“ (Die Geschichte der Heilsarmee) ist ein Standardwerk, dessen erster Band 1947 aufgelegt wurde und die Jahre 1865 bis 1878 umfasste. Seither sind in unregelmäßigen Abständen Fortsetzungen erschienen, die verschieden lange Zeiträume der Heilsarmee-Geschichte beleuchten. Nun liegt Band 9 vor, verfasst vom ehemaligen internationalen Leiter der Heilsarmee, General Shaw Clifton. Diese Ausgabe umfasst den Zeitraum von 1995 bis zum Boundless-Kongress 2015. Hier nun eine Zusammenfassung der Buchbesprechung von Kommandeur Kenneth G. Hodder, Leiter des Territoriums USA-West.

In ihrer elfbändigen Reihe The Story of Civilization (Kulturgeschichte der Menschheit) schrieben die US-amerikanischen Schriftsteller Will und Ariel Durant: „Die Geschichte belächelt alle Versuche, ihren Verlauf in theoretische Muster oder logische Bahnen zu pressen; sie wirft unsere Verallgemeinerungen durcheinander, bricht all unsere Regeln; die Geschichte ist barock.“ Kein Versuch, die Fülle einer bestimmten Epoche zu erfassen oder ihre Ereignisse in eine ordentliche Reihenfolge zu bringen, wird je vollkommen erfolgreich sein. Stets gibt es noch eine weitere Tatsache zu berücksichtigen, ein weiteres Ereignis einzubeziehen, bemerkenswerte Ausnahmen zu einem Trend und eine weitere Person, deren Beitrag nicht vergessen werden sollte.

Doch die Aussage der Durants lässt zwei wesentliche Parteien außer Acht: den Historiker und den Leser. Was der Historiker einbezieht oder herauslässt, ist wesentlich, um zu verstehen, welche Lehren der Leser nach seiner Ansicht aus der Geschichte ziehen soll. Ebenso begegnen die Leser dem Material mit ihrem eigenen Hintergrund, ihrer eigenen Erfahrung und ihren eigenen Beweggründen. Historiker und Leser fungieren somit als Filter.

Dies gilt auch für General Shaw Cliftons richtungsweisenden Band 9 der „History of The Salvation Army“. Indem er die weltweite Arbeit der Heilsarmee in den 20 Jahren zwischen 1995 und 2015 dokumentierte, diente er als offizieller Historiker für eine Zeit, in der er selbst ein prominenter Akteur war. Diese Rollen lassen sich nicht so einfach miteinander vereinbaren. Und so schuf er einerseits einen „chronologischen Bericht, der objektiv, sachlich und informativ ist“, gleichzeitig verrät seine Einbeziehung von 15 „Wegweisern“ für die Epoche einen sehr aktiven Filterprozess.

Zwei wesentliche Merkmale von General Cliftons Ansatz stechen besonders hervor. Zum einen trifft er die kluge Entscheidung, nicht nur über die Siege der Heilsarmee zu schreiben, sondern auch über Situationen, in denen ihre Arbeit nicht erfolgreich war oder vielleicht sogar Rückschritte verzeichnen musste. Zudem bezieht er umfangreiches Material über interne Angelegenheiten mit ein.

Zum anderen legt das Buch größeres Augenmerk auf die Bemühungen, Brücken der Verständigung zu Regierungen, anderen Kirchen und Religionen sowie Gruppen zu bauen, die gewöhnlich als Gegner der Ziele der Heilsarmee gelten. Auf diese Weise weitet er die Horizonte der Heilsarmee-Geschichte erheblich. General Clifton navigiert erfolgreich zwischen den Untiefen von Geschichtsschreibung, Personenkult und Polemik hindurch.

Natürlich werden in den kommenden Jahren noch andere Sichtweisen zu dieser Epoche auftauchen. Auch der eigene Filter des Lesers wird eine große Rolle spielen. Die Frage bleibt offen, wie der Heilige Geist das Buch im Leben der Leser und der gesamten Heilsarmee gebrauchen wird. Am Ende der Einleitung steht ein Satz, von dem wir hoffen, dass das Buch auch mit dieser Einstellung gelesen wird: Soli Deo Gloria – Gott allein sei Ehre.

 

Das in englischer Sprache erschienene 624-seitige gebundene Buch enthält mehr als 100 Farbfotos. Bei der HAVA ist eine  begrenzte Anzahl verfügbar. Sie können den Band zum Preis von 16,80 Euro zzgl. Versandkosten bestellen:

Die Heilsarmee, HAVA, Salierring 23-27, 50677 Köln
Tel.: 0221/20819-0
hava@heilsarmee.de

 

Zurück