Rückblick: SOLA 2019 - Piraten

Als unerschrockene Piraten machten wir uns auf den Weg ...

Als unerschrockene Piraten machten wir uns auf den Weg zu plündern, zu rauben und uns zu bereichern … Wir folgten der freundlichen Einladung von Gouverneur Brandung, auf seiner wunderschönen Insel zu leben, wo er uns mit allem versorgen würde, was nötig war. Das klang erstmal verlockend, doch: Wer war dieser Gouverneur eigentlich wirklich? War das Ganze am Ende eine Falle?

Als wir feststellten, dass unsere erbeuteten Schätze verschwunden waren, war uns schnell klar, wer der Schuldige sein musste: Wir belegten Gouverneur Brandung mit fiesen Strafen und verbannten ihn schließlich von seiner eigenen Insel. Jedoch wurden schon bald die Vorräte knapp, sodass wir uns gegenseitig bestehlen mussten. Und schließlich erlitten wir in einer epischen Schlacht gegen die königliche Armada eine herbe Niederlage.

Die königliche Flotte war gekommen, um an uns jede Strafe zu vollstrecken, mit der wir Gouverneur Brandung belegt hatten. Es gab eigentlich kein Entrinnen mehr, als plötzlich der Gouverneur selbst wieder auftauchte, der sich zugleich als der Sohn des Königs entpuppte. Er machte uns ein unfassbares Angebot: Da er all diese Strafe schon ertragen hatte, würde er uns davon freisprechen, wenn wir uns entscheiden würden, das Piratentum aufzugeben, um friedlich unter seiner Herrschaft zu leben.

Nach teils hitzigen Debatten entschieden sich schließlich alle Crews, dem Gouverneur zu folgen – und so endete unser Abenteuer mit einem ausgelassenen Fest, das Gouverneur Brandung und sein Smutje in der Kombüse für uns ausrichteten.

In den täglichen Andachten wurden die Inhalte der Lagergeschichte vertieft und auf unser Leben angewendet. So bekam jeder Teilnehmer die Möglichkeit, Jesus als den Sohn des Königs kennenzulernen, der bereit war, die Strafe, die wir verdient haben, auf sich zu nehmen.

Steffen Aselmann

Zurück