Köln

Auf die Besucher im voll besetzten Saal von Korps Köln (Majorin Gabriele Honsberg) wartete ein besonderes Ereignis im Gottesdienst:

Köln
intern

Zehn junge Damen waren aus Oslo gekommen, unter ihnen die Tochter von Oberstleutnants Odd und Grethe Berg.

Die zehn Sängerinnen bilden den Gospelchor "Closer". Sie hatten sich zuerst im Wohnzimmer der Familie Berg getroffen, und als der Platz nicht mehr ausreichte, wurde ins Heilsarmeekorps Oslo übergewechselt. Nicht alle Mädchen haben einen Heilsarmeehintergrund, aber allen liegt die Botschaft von Jesus Christus am Herzen. "Closer" ("näher") bedeutet für die Gruppe: näher in der Gruppe, näher an den Menschen und näher zu Gott.

Der Gospelchor hatte nicht nur christliche Lieder eingeübt, sondern gab auch Stücke von Bach und Grieg zum Besten. Ein Lied hatten sie sogar auf Deutsch einstudiert.



Die Bibelansprache von Oberstleutnantin Berg über den bösen Weingärtner wurde von den Mitgliedern des Gospelchores durch eine Pantomime begleitet. Die Oberstltn. sagte, dass der Vers aus Johannes 3,16 als "kleine Bibel" oder als "Evangelium in der Nussschale" bezeichnet wird: "Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen." Kein Mensch kann bis in die Tiefe begreifen, wie sehr uns Gott geliebt hat und was Jesus auf sich genommen hat, um uns zu retten. Wir müssen dieses Geschenk nur annehmen.

Oberstltn. Berg berichtete von einem Missionar, der an der Uni anderen vom christlichen Glauben erzählen wollte. Eine Studentin konnte diesen "Unsinn" nicht glauben. Der Missionar fragte daraufhin, ob er für die Studentin beten dürfe. Als er für sie betete, rollten ihm ein paar Tränen über die Wangen. Die Studentin war davon so überwältigt, dass sie zum Glauben an Jesus Christus kam. Es hatte noch nie jemand für sie Tränen vergossen; jetzt verstand sie auf einmal die Aussagen des Missionars über Jesus.

Zum Abschluss des Gottesdienstes betete Schwester In-Ah Berg das Vaterunser auf Koreanisch und der Gospelchor sang ein Abschlusslied. Wir wünschen unseren norwegischen Schwestern für ihre Zukunft Gottes reichen Segen.

Erika Laudien

Zurück