Kapitänin Tabea Cole besucht Dubrila an ihrem 100. Geburtstag.

Heilssoldatin in Bremen wird 100 Jahre alt
Dobrila spricht mit einem Funkeln in den Augen. Auch wenn ihr Lebensweg hart war und sie viele Hindernisse überwinden musste, spürt sie doch noch immer Gottes Wegführung und sein Eingreifen in ihr Leben. An ihrem 100. Geburtstag schaut die Heilssoldatin auf ihren Weg mit der Heilsarmee zurück.

arte.tv
Der zweite Teil dieser Doku erzählt vom Aufstieg der Zuhälter und den Frauen, die ihnen unter teils brutalen Bedingungen ein Leben in Saus und Braus ermöglichten. Auch Heilsarmee-Majorin Ursula Hartmann kommt zu Wort: „Als Bote Gottes ging ich in diese Welt voller Finsternis und durfte dort Licht sein.“

Video-Beitrag: „Sie suchen nach Hoffnung, sie suchen nach Hilfe."
In Moldawien befinden sich über 100 000 Frauen und Kinder in der Übergangsphase, die kaum Unterstützung erhalten. Die Heilsarmee in Moldawien und der Internationale Emergency Services der Heilsarmee helfen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Unterbringungsmöglichkeiten.
Kunstunterricht für ukrainische Kinder.

Guben
In Guben unterrichten Mitarbeiter:innen der Heilsarmee derzeit 14 Kindern aus der Ukraine im Alter von 3 bis 15 Jahre, um Ihnen Grundkenntnisse der deutschen Sprache nahezubringen. Außerdem stellt sie Unterkünfte für eine Familie mit einem Baby sowie für zwei junge Frauen zur Verfügung.
Diese Anstrengung lohnte sich für alle Beteiligten. Das Team freut sich sehr darüber.

Eigentlich wollte Alexandros Schmachtel, Assistierender Direktor Programm für Soziales der Heilsarmee in Köln, einer guten Freundin nur einen Gefallen tun. Doch aus dem Gefallen wurde ein weitreichendes Projekt und ein Erfolg für alle Beteiligten.
Die zwei Transporter des Sozialwerks Nürnberg werden mit den Hilfsgütern beladen.

Die Heilsarmee in Franken liefert Hilfsgüter in die Ukraine
Ein Team der Heilsarmee in Nürnberg macht sich mit zwei vollgepackten Transportern auf den Weg, um dringend benötigte Hilfsgüter in die Ukraine zu bringen. Der ukrainische Korpsoffizier Serj Nica wartet hinter der Grenze auf sie. Doch die Übergabe gestaltet sich schwieriger als erhofft.
David Bowles (Heilsarmee) und Ekki, freiwilliger Helfer und Koordinator in Berlin.

Wie die Heilsarmee und Ehrenamtliche in Berlin Zusammenarbeiten
„Wir sind einfach da“ sagt Ekki, einer der Koordinatoren im Schichtdienst. Er und weitere 15 Freiwillige stehen jeden Tag am Bahnhof am Südkreuz in Berlin. Der 38-Jährige ist einer von drei bis vier Koordinatoren und hilft seit Beginn der Krise, um der Not der flüchtenden Ukrainer zu begegnen.