Aktuelles

Bei der „Aktion Nächstenliebe“ sammeln die Ge­mein­den der Heilsarmee weltweit im Laufe eines Jahres Spenden für Projekte in Ent­wick­lungs­län­dern. In diesem Jahr liegt der Fokus auf einem Programm für Frauen und Kinder in Suriname, die besonders stark unter sozialer Ungerechtigkeit leiden.

Doch aus gegebenem Anlass ist es ein stilles Jubiläum – ohne Veranstaltungen, ohne Festakt. „Leider können wir das wegen der Corona-Auflagen nicht durchführen“, sagt Kapitänin Mareike Walz.

Sieben Familien, mit elf Erwachsenen und 16 Kindern, freuten sich auf die Patchwork-Ferienwoche der Heilsarmee. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr sollte die Ferienwoche ein Ausgleich sein. Sollte.

Kampf gegen Kälte und Corona

Wir benötigen dringend 12.000 Euro, um in diesem Winter eine große, beheizte Zelthalle in Dresden aufbauen zu können. Diese soll zur Überbrückung der Coronazeit für unsere Essensausgaben, als Nachtlager und als Wärmestube für bedürftige und obdachlose Menschen dienen.

Jemand, der als Kind durch Spenden in den Genuss von Ferienfahrten kam, spendete nun großzügig an das Familiencafé in Guben. Die Heilsarmee konnte so 12 Kindern, von denen die meisten noch nie am Meer oder auf einer Freizeit waren, wunderschöne Tage an der Ostsee bereiten.

1890 eröffnete Stabskapitän Gibson das Korps in Wuppertal-Barmen. Es war das Jahr, in dem Heilsarmee-Mitbegründerin Catherine Booth verstarb. Und es war das Jahr, in dem „Im Dunkelsten England und der Weg hinaus“ auf den Buchmarkt kam.

Dieses Motto hat während der letzten Wochen und Monate eine besondere Dringlichkeit erhalten. Ganze Branchen sind in die Krise gestürzt worden, deren Folgen immer noch nicht absehbar sind. Besonders hart getroffen hat es viele notleidende Menschen.

Bereits während der ersten Covid-19-Welle haben wir auf unsere Online-Gottesdienste aufmerksam gemacht, die von immer mehr unserer Korps in Deutschland angeboten werden. Die Streaming-Angebote haben gerade jetzt viele Vorteile.

Zusammenarbeit mit britischer Nobelmarke macht in diesem Herbst viele Frierende in Hamburg, Dresden, Lübeck, Freiburg, Göppingen, Göttingen und Bielefeld froh.

Das Park In, die Suchtberatungsstelle der Heilsarmee in Hamburg, weitet ihr Beratungsangebot für Suchtkranke und deren Familien aus. Ab sofort bieten wir eine Beratung via Chat an.