Gottesdienste in der Heilsarmee

Unsere Korps (Gemeinden) feiern Gottesdienste unter besonderer Beachtung des mit den Behörden abgestimmten Schutzkonzeptes der VEF (Vereinigung Evangelischer Freikirchen in Deutschland). Sie setzen die darin beschriebenen Maßnahmen sowie die in den Bundesländern und Kommunen geltenden Verordnungen gewissenhaft um. Damit ist das Risiko einer Infektion während des Gottesdienstes auf ein Minimum reduziert.

Unsere Korps haben kleinere Räume als viele Landeskirchen und Gemeinschaft spielt eine große Rolle. Darauf gehen die Schutzkonzepte ein, indem sie klare Vorgaben machen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um den notwendigen Abstand zwischen Personen zu gewährleisten. Es gibt aber auch Korps, die auf Präsenzgottesdienste noch vollständig verzichten, um jegliche Gefährdung zu vermeiden, weil ihre Räumlichkeiten eine Umsetzung des Schutzkonzeptes mit Abstandsregelung nicht ermöglichen würde. Dort, wo nur ein Teil der Mitglieder den Gottesdienst besuchen kann, wird der Gottesdienst für die anderen häufig als Video aufgezeichnet oder live übertragen.

Als Mitglied der Vereinigung Evangelischer Freikirchen sind wir dem Anliegen verpflichtet, daran mitzuwirken, die weitere Ausbreitung der Pandemie zu verhindern. Der Schutz von Leben und Gesundheit haben für uns höchste Priorität.

Nachfolgend finden Sie beispielhaft das Schutzkonzept eines Korps der Heilsarmee in Deutschland:

Übersicht Streaming-/Online-Gottesdienste der Heilsarmee

Der Link zum Online-Gottesdienst Ihres Korps fehlt? Dann schicken Sie uns bitte eine Nachricht inklusive des Links an info@heilsarmee.de.

Zur Übersicht aller Heilsarmee-Korps (Gemeinden) in Deutschland

Zurück

Als internationale Hilfsorganisation und evangelische Freikirche arbeitet die Heilsarmee in über 131 Ländern. Sie zählt etwa drei Millionen Mitglieder und freiwillige Helfer. Weltweit leistet die Heilsarmee eine umfangreiche geistliche und soziale Arbeit in ihren Gemeinden und Sozialzentren. In Deutschland, Litauen und Polen gibt es 40 Gemeinden mit mehr als 1.200 Mitgliedern sowie 18 soziale Einrichtungen mit weiteren angegliederten Angeboten.

Die Heilsarmee ist für ihre umfangreiche soziale und karitative Arbeit auch auf Spenden angewiesen. Spendenkonto der Heilsarmee bei der Bank für Sozialwirtschaft: IBAN DE82 3702 0500 0004 0777 00. Die Heilsarmee ist Mitglied des Deutschen Spendenrates und trägt dessen Spendenzertifikat.

Manfred Simon

Leiter Medien & Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecher