Heilsarmee kämpft gegen Ebola

Die Heilsarmee beteiligt sich mit mehreren Initiativen am Kampf gegen die tödliche Ebola-Krankheit im Westen Afrikas. So wurde das Team der mobilen Ambulanz in Liberia um vierzig freiwillige Helfer erweitert. Die Helfer sind in erster Linie präventiv tätig, um die Epidemie einzudämmen.

Die Heilsarmee in Deutschland bittet um Spenden zur Unterstützung dieser Maßnahme auf das Konto Nummer: DE40 3702 0500 0004 0777 77 (BIC: BFSWDE33XXX), Stichwort: Westafrika/Ebola.

Die Weltgesundheitsorganisation ist besorgt darüber, dass „die Zahl der neuen Fälle“ zurzeit „weit schneller zunimmt als die Möglichkeiten, sie zu bewältigen“. Bislang gibt es noch keinen Impfstoff gegen die Krankheit. Prävention ist daher das Entscheidende in der Katastrophenhilfe.

In 17 von Ebola betroffenen Ortschaften verteilte die Heilsarmee Reinigungsmittel, Handschuhe und Mundschutzmasken. Die Bewohner dieser Gebiete sind durch Armut und unhygienische Lebensver­hältnisse besonders gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken. Zusätzlich wurden Lebensmittel­pakete – mit Reis, Bohnen und Speiseöl – an besonders bedürftige Familien ausgegeben.

Bislang hat die Heilsarmee 6 500 Personen unterstützt, unter anderem auch Insassen des staatlichen Zentralgefängnisses in Monrovia. Die Heilsarmee war von den örtlichen Behörden gebeten worden, ihre Verteilung dorthin auszudehnen. Zusätzlich wurden auch Desinfektionsmittel und Schutzklei­dung an Ärzte verteilt. Das ist besonders wichtig, um ihre Sicherheit beim Kampf gegen Ebola sicherzustellen.

Zurück

Als internationale Hilfsorganisation und evangelische Freikirche arbeitet die Heilsarmee in über 131 Ländern. Sie zählt etwa drei Millionen Mitglieder und freiwillige Helfer. Weltweit leistet die Heilsarmee eine umfangreiche geistliche und soziale Arbeit in ihren Gemeinden und Sozialzentren. In Deutschland, Litauen und Polen gibt es 40 Gemeinden mit mehr als 1.200 Mitgliedern sowie 18 soziale Einrichtungen mit weiteren angegliederten Angeboten.

Die Heilsarmee ist für ihre umfangreiche soziale und karitative Arbeit auch auf Spenden angewiesen. Spendenkonto der Heilsarmee bei der Bank für Sozialwirtschaft: IBAN DE82 3702 0500 0004 0777 00. Die Heilsarmee ist Mitglied des Deutschen Spendenrates und trägt dessen Spendenzertifikat.

Manfred Simon

Leiter Medien & Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecher