Topfkollekte: Start der traditionellen Spendenaktion der Heilsarmee

Erlös fließt in soziale Projekte

Die Heilsarmee startet mit Beginn der Adventszeit ihre alljährliche Topfkollekte. In vielen deutschen Innenstädten sammeln Soldaten und Freunde der Heilsarmee in Einkaufsstraßen für Menschen in Not – und machen dabei oft mit einer Blechbläsergruppe oder einer Drehorgel auf sich aufmerksam. Was in den „Topf“ von Passanten eingeworfen wird, fließt in soziale Projekte wie Notunterkünfte für Obdachlose oder besondere Weihnachtsfeiern für arme, einsame oder obdachlose Menschen.

Über 100 Gäste kommen beispielsweise jedes Jahr zur Weihnachtsfeier in die Lübecker Heilsarmee-Gemeinde. Neben wohnungslosen Menschen sind es auch Männer und Frauen, die sich ein festliches Essen einfach nicht leisten können. „Das Schönste für mich ist, wenn unsere Gäste auch für einen Moment ihre drückenden Sorgen vergessen können“, sagt Kapitän Eduard Hilligsberg, Leiter der Heilsarmee-Gemeinde in der Hansestadt.

Seit 1923 gibt es bereits die Topfkollekte in Deutschland. Erstmalig hat die Heilsarmee 1891 in San Francisco auf diese Weise Geld gesammelt, um eine Weihnachtsfeier für bedürfte Menschen finanzieren zu können. Seitdem wurde die Idee oft kopiert und so entwickelte sich die Topfkollekte in der Weihnachtszeit weltweit zu einem unverkennbaren Markenzeichen der Heilsarmee. Heute gehören die musizierenden Heilssoldaten mit ihren Spendentöpfen in vielen Ländern zum Straßenbild im Advent.

Downloaddateien

Zurück

Als internationale Hilfsorganisation und evangelische Freikirche arbeitet die Heilsarmee in über 131 Ländern. Sie zählt etwa drei Millionen Mitglieder und freiwillige Helfer. Weltweit leistet die Heilsarmee eine umfangreiche geistliche und soziale Arbeit in ihren Gemeinden und Sozialzentren. In Deutschland, Litauen und Polen gibt es 42 Gemeinden mit mehr als 1.300 Mitgliedern sowie 18 soziale Einrichtungen mit weiteren angegliederten Angeboten.

Die Heilsarmee ist für ihre umfangreiche soziale und karitative Arbeit auch auf Spenden angewiesen. Spendenkonto der Heilsarmee bei der Bank für Sozialwirtschaft: IBAN DE82 3702 0500 0004 0777 00. Die Heilsarmee ist Mitglied des Deutschen Spendenrates und trägt dessen Spendenzertifikat.