Der Januar-Rundbrief ist da

Liebe Kameraden und Freude,
das Wort der Jahreslosung begegnete mir vor etwa 40 Jahren zum ersten Mal. Seither gehört es zu meinen  Lieblingsversen aus der Bibel. Damals war ich beim Arbeiten in der Bibelschule Adelshofen von einer hohen Leiter gestürzt. Mit gebrochenem Arm, einer Platzwunde am Auge und einer schweren Gehirnerschütterung lag ich im Krankenhaus, mir ging es miserabel und meine Eltern waren nicht in der Lage, mich zu besuchen. Ein Brief mit etwas Geld konnte mich auch nicht so recht trösten. In einer traurigen Stunde kam ein Bruder der Kommunität Adelshofen und brachte mir diesen Vers.Das Gotteswort war für mich so tröstend und hilfreich in dieser Stunde.


Ich habe mich sehr gefreut, dass dieses Wort für die Jahreslosung 2016 gewählt wurde. Ist es doch ein Trostwort für alle Lebenslagen. Es zeigt uns Gott will uns trösten. Es ist kein billiger Trost, es ist der Trost den nur Gott geben kann. Der Vers geht weiter: „ja, ihr sollt an Jerusalem getröstet werden.“ Jerúsalem (hebr. Jeruschalájim) heißt Friedensstadt, auch Burg des Friedens oder Wohnung des Friedens Hier leben die, mit denen Gott Frieden gemacht hat.


Wenn wir also das Wort „Trost“ mit dem Wort „Frieden“ verknüpfen wird klar, hier geht es um Ewigen Trost, ewiges Heil, ewigen Frieden. Den Frieden mit Gott.

Gottes Segen, Geleit und Trost für das neue Jahr wünscht Ihnen
Ihr
Alfred Preuß, Major
Leiter der Heilsarmee in Siegen

Laden Sie nachfolgend den aktuellen Rundbrief herunter oder klicken Sie hier, um zur Gesamtübersicht der Rundbriefe zu gelangen.

Downloaddateien

Zurück