Der Mai-Rundbrief ist da

Das Programm für Mai

Liebe Kameraden und Freunde,
ist Glaube ein Sprung ins Ungewisse oder ein Ausdruck von Hoffnung und Vertrauen? Der Apostel Petrus hat Glauben gezeigt, als er aus dem Boot stieg, um auf dem Wasser zu Jesus zu gehen. Er sicherte sich nicht ab, ließ sich kein Seil um den Bauch binden, damit die anderen ihn festhalten konnten. Er schickte auch keinen anderen vor, um erst zu schauen, was passiert.
Was hätten wir an seiner Stelle getan? Vielleicht vorsichtig die Beine über den Bootsrand gehängt, um zu prüfen, ob das Wasser auch tragfähig ist? Petrus schaute allein auf Jesus und ging im Vertrauen auf dessen Wort auf ihn zu. Glaube ist aber kein Geschäft mit Gott. Ich glaube und du gibts mir. Glaube basiert auf absolutem Vertrauen und gründet sich allein auf Gottes Wort und lässt uns auch in den schwierigen Momenten des Lebens zuversichtlich auf sein Durchtragen und seine Liebe hoffen.
Jesus sagt in Johannes 20,29: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“
Die Leser des Hebräerbriefes werden ermahnt, an diesem Glauben fest zu halten, auch dann, oder gerade dann,
wenn nichts zu sehen ist! Zum Beispiel auch unsere Zukunft im Himmel oder die bevorstehende Entrückung, die
wir jetzt noch nicht sehen können. Jesus Christus hält, was sein Wort zusagt, das ist gewiss.


Der Herr segne Sie!
Herzlichst in Christus

Ihre
Silvia Berger,
Auxilliar-Kapitänin

Downloaddateien

Zurück