Zeichen setzen

Worte werden durch Taten unterstützt und zeichenhaft untermauert. Bei den unterstehenden Versen steht mir das Bild eines jüdischen Jungen vor Augen. Er feiert Bar-Mizwa und ist mit Gebetsriemen an den Armen und einem Kästchen mit Gottesworten vor Augen ausgestattet. Zeichen können helfen, sie können aber auch zum sinnentleerten Ritual verkommen. Es kommt auf die geistliche Wahrheit hinter den Zeichen an: „Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft.“ Gut, wenn Zeichen uns helfen. Gut, wenn wir uns ermahnen lassen. Gut, wenn wir uns immer wieder vor Augen halten, was zählt und was hilft, um dem Gebot Gottes zu gehorchen. Und dieses Gebot Gottes ist von Jesus Christus aufgegriffen worden und damit deutlich untermauert und bekräftigt. Er sagt: Die Liebe zu Gott drückt sich im Gehorsam seinem Wort gegenüber aus.

1 Dies sind die Gebote, Gesetze und Vorschriften, die ich euch nach dem Willen des Herrn, eures Gottes, lehren soll. Denn ihr sollt sie in dem Land befolgen, in das ihr nun hinüberzieht, um es zu erobern.

2 Ihr, eure Kinder und Enkel, ihr sollt dem Herrn, eurem Gott, mit Ehrfurcht begegnen und alle seine Gesetze und Gebote halten, solange ihr lebt. Dann wird er euch ein langes Leben schenken.

3 Hört genau zu, ihr Israeliten, und gehorcht! Dann wird es euch gut gehen und ihr werdet viele Nachkommen haben in dem Land, in dem Milch und Honig überfließen, wie der Herr, der Gott eurer Väter, es euch versprochen hat.

4 Hört, ihr Israeliten! Der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr.1

5 Ihr sollt den Herrn, euren Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit eurer ganzen Kraft lieben.

6 Bewahrt die Gebote, die ich euch heute gebe, in eurem Herzen.

7 Schärft sie euren Kindern ein. Sprecht über sie, wenn ihr zu Hause oder unterwegs seid, wenn ihr euch hinlegt oder wenn ihr aufsteht.

8 Bindet sie zur Erinnerung um eure Hand und tragt sie an eurer Stirn,

9 schreibt sie auf die Pfosten eurer Haustüren und auf eure Tore

5. Mose 6,1-9

Zurück