Stuttgart

Die Kameraden und Freunde des Stuttgarter Tempelkorps (Majorin Renate Guth) schätzen es sehr, wenn sich die Gelegenheit zu besonderen Veranstaltungen und Festen bietet. Das ist auch dem Chefsekretär, Oberstlt. Horst Charlet, und seiner Frau nicht unbekannt. Deshalb haben sie uns alle an einem Sonntagnachmittag zu einer "Reise mit dem Traumschiff" eingeladen. Neben viel Musik und Gesang, aber auch fröhlichen Spielen, führte uns Oberstlt. Charlet das vor Augen, was wir in dem bekannten Lied singen: "Du großer Gott, wenn ich die Welt betrachte ... dann jauchzt mein Herz dir, großer Herrscher, zu: Wie groß bist du!"

Nur kurze Zeit später freuten wir uns darüber, dass Oberstlt. Walter Alisch und seine Frau einen ganzen Sonntag mit uns verbrachten. Ein Höhepunkt in der Heiligungsversammlung war, dass wir Bruder Reinhard Schmeling als neuen Heilssoldaten in der Korpsfamilie willkommen heißen durften. Bruder Schmeling ließ uns nicht nur mit Worten an seinen Erfahrungen mit Jesus Christus teilnehmen, sondern erreichte unsere Herzen auch mit einem Zeugnislied, das er selbst auf der Gitarre begleitete. Oberstlt. Alisch stellte in seiner Bibelansprache unser Vorrecht in den Mittelpunkt, zu Gott Vater sagen zu dürfen. Einige Kameraden und Freunde erneuerten ihre Hingabe am Heiligungsaltar. Der Familiennachmittag am gleichen Tag stand ganz im Zeichen des "Jahres der Bibel". Wer seine Bibel kannte, konnte nicht nur einen Preis gewinnen, sondern zeigte uns gleichzeitig, wie wertvoll ihm persönlich Gottes Wort ist.

Die Versammlung am nächsten Sonntag erwärmte unsere Herzen ganz besonders dadurch, dass die Jugendsergeantmajorin – gemeinsam mit den Jugendsoldaten und Teilnehmern der Kinderstunde – ein sehr interessantes Programm vorbereitet hatte. Von einer aufgebauten Klagemauer wurde alles Negative und Falsche abgenommen und vor unseren Augen verbrannt und danach anhand des Vaterunsers ein wunderbarer Neubeginn für jeden Menschen aufgezeigt. In der Predigt stellte uns die Korpsoffizierin einige junge Menschen der Bibel vor Augen, die uns durch ihren Gehorsam, ihren Mut, ihre Konsequenz und ihre Opferbereitschaft ein echtes Vorbild sind.

Wir danken Jesus Christus von Herzen dafür, dass er uns in unserem Korps immer wieder neue Menschen schenkt, die mit uns Gott dienen möchten.

R.G.


Zurück