In einem Jahr durchs Neue Testament (Woche 13)


von Frank Honsberg


0 Kommentare

Lukas 17

Jesus spricht über den Dienst für Gott und heilt 10 Aussätzige

  • Wie würden Sie die Verse 7-10 verstehen und auf Ihr Leben beziehen?

Lukas 18

Jesus lässt die Kinder zu sich kommen, kündigt seinen Tod an und warnt vor der Liebe zum Besitz

  • Bestand der Irrtum des Pharisäers (Verse 9-14) darin, dass er selbstbewusst betete, dass er sich selbst groß machte oder dass er sich mit anderen verglich?
  • Gibt es einen Unterschied zwischen einem kindischen und einem kindlichen Glauben?

Lukas 19

Die Geschichte von Zachäus und das Gleichnis von den anvertrauten Pfunden

  • Das Gleichnis von den anvertrauten Pfunden wird aus dem Grund erzählt, der in Vers 11 genannt wird (und der an sich schon interessant ist!). Wer ist also der König, wer sind die Diener und wer die Bürger?
  • Wer waren die Leute, die Gott laut priesen, als Jesus auf einem Esel nach Jerusalem ritt, und wie viele waren es wohl?

Lukas 20

Jesus bringt seine Kritiker zum Schweigen und lehrt noch mehr

  • Die Schriftgelehrten und Hohenpriester verstehen dieses Gleichnis (Vers 9-19) als gegen sie gerichtet, doch wo passen Sie und ich in diese Geschichte, falls überhaupt?
  • Das Kapitel schließt mit einer sehr ernsten Warnung: „Die werden ein umso härteres Urteil empfangen.” Sollten wir das für bare Münze nehmen? Was ist davon zu halten?

Lukas 21

Jesus erklärt das Verhältnis zwischen unserem Geben und unseren Verhältnissen

  • Vergleichen wir das, was wir geben (an Finanzen, Zeit, Fähigkeiten) bisweilen mit dem, was andere zu geben scheinen? Können wir jemals den Wert dessen beurteilen, was andere geben?
  • Die Verse 5-38 sprechen von den „Zeichen der Endzeit”. Verstehen wir diese Verse? Wollen wir sie verstehen? Spielt es eine Rolle, ob wir sie verstehen?

Downloaddateien

Zurück

Kommentare