Lügen haben lange Nasen


von Anni Lindner


0 Kommentare

Nachfolgender Text ist ein Auszug aus der Ausgabe 17/2014 des Heilsarmee-Magazins.

Unter folgendem Link erfahren Sie, wie Sie das Heilsarmee-Magazin bestellen können:

www.heilsarmee.de/magazin

Freitagabend nach der Kinderstunde. Die süße Fünfjährige sitzt neben mir und verputzt ihre Nudeln. Plötzlich sieht sie auf und starrt mich an. Vorwurfsvoll schleudert sie mir ins Gesicht: „Weißt du was? Pinocchio hat so eine lange Nase, weil er immer LÜGT!“ Ihre schokobraunen Augen sind geweitet vor Empörung. Unwillkürlich fasse ich an meine Nase, bei deren Erschaffung Gott wahrscheinlich an ein Einhorn gedacht hat.

„Ja, also weißt du“, versuche ich mich einigermaßen überzeugend zu verteidigen. „Bei der Geschichte von Pinocchio war ja eine Fee im Spiel. Aber meine Nase hat Gott einfach so gemacht.“ Wir essen schweigend weiter, und ich frage mich, wie es nur passieren konnte, dass meine Integrität aufgrund der besonderen Ausprägung eines meiner Körperteile so abrupt in Frage gestellt wird.

Ganz anders die Situation beim gemeinsamen Plätzchenbacken mit Kindergartenmüttern vor einiger Zeit. Da kamen wir auf Missgeschicke und Versicherungen zu sprechen. Ich erwähnte einen Fahrraddiebstahl, den wir zur Anzeige gebracht hatten. „Wir können kein Geld von der Versicherung erwarten, weil die Räder im Keller nicht angeschlossen waren“, sagte ich. Warum ich nicht einfach behaupten würde, sie seien es gewesen? Weil ich nicht lügen möchte. Der
Vater, mit dem ich mich unterhielt, sah mich ein wenig spöttisch an. „Wenn man nicht vorhat, die Versicherung anzulügen, dann braucht man gar nicht erst eine abzuschließen“, belehrte er mich.

Mal ehrlich: Das geht für mich gar nicht. Lügen zu meinem eigenen Vorteil oder „Notlügen“, um Dinge zu beschönigen? Ich glaube, dass Gott so etwas nicht witzig findet. Und ich habe lieber ein reines Gewissen als unlauter erworbenes Versicherungsgeld. Für mich ist es selbstverständlich, immer zu versuchen, bei der Wahrheit zu bleiben. Und das übrigens, weil ich es für fair und richtig halte. Nicht aus Angst, dass meine Nase sonst vielleicht noch länger wird.

 

Anni Lindner ist Heilsarmee-Offizierin
und Kinderbuchautorin. Sie lebt mit
ihrem Mann und ihren sechs Kindern in Berlin.

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben