Willkommen!

Beim Sozialwerk Nürnberg steht immer der Mensch im Mittelpunkt aller Bemühungen. Die Hilfeangebote werden personenzentriert ausgerichtet, so dass nicht der Betroffene sich an die Einrichtung anpassen muss, sondern ein für ihn angemessenes Angebot erhält.

Die Menschen, die beim Sozialwerk Nürnberg um Hilfe nachfragen, haben oft einen langen, für sie leidvollen Weg hinter sich. Andere Formen der Hilfe wurden in vielen Fällen ausgeschöpft, ohne dass eine dauerhafte Verbesserung eingetreten wäre. Meist stehen zerstörte Ehen, abgebrochene familiäre Bindungen, eine lange Suchtkarriere, ein Leben in der Wohnungslosenszene – also eine Geschichte des sozialen Abstiegs – hinter einer Bitte um Aufnahme in die Einrichtung. Chronische Suchterkrankungen und psychische Störungen erschweren oft zusätzlich ein Leben in Eigenverantwortung.

Heute finden mehr als 200 Männer in der Gostenhofer Hauptstraße 47-49, sowie in der Leonhardstraße 17-21 ein Zuhause. Im nahe gelegenen "Catherine Booth Haus" stehen modern eingerichtete Appartements für 18 wohnungslose Frauen zur Verfügung.

Kilian Brandenburg
Sozialwerk Nürnberg
Kilian Brandenburg

„Ich weiß nicht, wo ich allein jetzt wäre“

UNSERE ANGEBOTE in Nürnberg

Übernachtungsmöglichkeiten

Im Rahmen der stationären Hilfe 200 Plätze für Männer in besonderen sozialen Schwierigkeiten, Voraussetzungen nach §§ 67 ff SGB XII müssen vorliegen. 12 stationäre Plätze für Frauen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, Voraussetzungen nach §§ 67 ff SGB XII müssen vorliegen.

Tagestreff/Begegnungscafé

Café "Zweite Chance" Bedienung durch Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtung.

Kältehilfe

Notschlafstelle mit 10 Plätzen für Männer (aktuell wegen Corona 5) in der Einrichtung Notschlafstelle G53, 30 Plätze, davon 6 für Frauen (wegen Corona aktuell die Hälfte) in Kooperation mit der Stadt Nürnberg 4 Notschlafplätze für Frauen im Catherine-Booth-Haus.

Suchthilfe/-prävention

Im Rahmen der stationären Einrichtung Beratung durch Sozialdienst. Wir bieten eine Trocken-WG mit 5 Plätzen.

Essensausgabe

Im Rahmen des Tagestreffs für wohnungslose Männer im Tagestreff "Oase". Derzeit wegen Corona geschlossen. Ansonsten findet eine Essenausgabe für Bewohner der stationären Einrichtung statt.

Sozialberatung

Beratung durch Sozialdienst der stationären Einrichtung, auch im Tagestreff für Männer "Oase"

Secondhandladen

Kleiderladen "Zweite Chance"

Seelsorgeangebote

Bei Bedarf von Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Korps-Offizierin.

Sozialstunden können hier abgeleistet werden

Vertreten in regionalen Netzwerken

Diakonisches Werk Bayern e.V.; Fachausschuss ev. Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe (Diakonie Bayern); Arbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe Nürnberg; Arbeitskreis "Frauen und Wohnen“; Straßenkreuzer insbesondere über die Straßenkreuzer-Uni sowie -Stadtführungen; Stadtteilarbeitskreis Gostenhof Ost; Quartiersmanagement Gostenhof; Arbeitskreis Übergangsmanagement; Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft

Frauenarbeit

Stationäre Einrichtung für Wohnungslose Frauen, das "Cathrine Booth Haus". Tagestreff für Frauen "FrauenZimmer" in Kooperation mit der Stadt Nürnberg und dem Sozialdienst Katholischer Frauen.

Bibelkreis

Für die Bewohner der Einrichtung

Ostergarten

Ein Bewohner fertigt den ostergarten an.

Gottesdienste

Montag bis Mittwoch Mittagsandachten im Sozialwerk für Bewohnerinnen, Bewohner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sonntag Gottesdienst im Korpssaal.

Weihnachtsaktionen für Bedürftige

Weihnachtsfeiern für Bewohner, Bewohnerinnen und für bedürftige Gäste an verschiedenen Tagen in der Woche zwischen dem 2. und 3. Advent. Gottesdienst mit anschließendem Essen an Heilig Abend und Silvester, für Bewohner und Gäste.

Neuigkeiten - Sozialwerk Nürnberg

Die Kältehilfe der Heilsarmee
Frost, Nässe, eisiger Wind – und menschliche Kälte. Für Obdachlose ist die Winterzeit besonders hart, ja lebensbedrohlich. Deshalb sucht die Heilsarmee Menschen ohne Bleibe auf, um Heißgetränke, Suppe, Schlafsäcke auszuteilen und ihnen ein offenes Ohr oder eine Notunterkunft anzubieten.

Auszug aus unserer Hauszeitung „Farbtupfer“
Finden Sie das nicht auch? Es ist schön, wenn jemand da ist, der zuhört. Mit dem ich reden kann, den oder die ich einfach auch mal vollquatschen kann. Wo ich reden kann, wie mir der Schnabel gewachsen ist und nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden muss.

Als zwei fremde Männer bei uns im Innenhof stehen und auf die verschiedenen Gebäude zeigen, gehe ich auf sie zu und biete meine Hilfe an. Es entsteht ein Gespräch, dessen Verlauf mich wirklich erstaunen lässt ...

„LeoDo“, ist nicht die Anweisung des Dompteurs an den Löwen ein Kunststück zu machen sondern das SocialProjekt der Leonardo Hotelkette.