Gemeinsam Zukunft geben!

Die Frühjahrssammlung der Heilsarmee vom 17. Februar bis zum 30. April gibt uns auch in diesem Jahr wieder eine Gelegenheit, etwas Gutes zu tun. Bitte verzichten Sie während dieser Wochen auf lieb gewordene Gewohnheiten, etwa auf besondere Speisen, und spenden Sie das eingesparte Geld für die Menschen in unseren Partnerländern.

Alle Einnahmen der Frühjahrssammlung kommen der Bildungs- und Entwicklungsarbeit der Heilsarmee in unseren Partnerländern zugute. Das sind die afrikanischen Staaten Malawi, Mosambik, Liberia und Sierra Leone sowie das in Südasien gelegene Bangladesch.

Für die Menschen in all diesen Ländern bedeutet unser Verzicht eine große Hilfe und die Chance auf eine bessere Zukunft.

Für eine bessere Zukunft

Wirtschaftliche Schwierigkeiten, Naturkatastrophen, Bürgerkriege, Krankheiten wie Aids, Ebola oder Corona – die Partnerländer, mit denen die Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen in einem Netzwerk verbunden ist, kämpfen mit großen Herausforderungen.

Malawi, Mosambik, Liberia, Sierra Leone und Bangladesch sind Länder, die unsere Hilfe brauchen.

Hunger und Armut überwinden

Mosambik zum Beispiel gehört zu den ärmsten Ländern der Erde. 2019 belegte das Land in Südostafrika Platz 181 von 189 Staaten im Index der menschlichen Entwicklung. In Bangladesch verwüsten jedes Jahr Überflutungen und Dürreperioden bis zu 35 Prozent der Anbaufläche. Die Folge sind hohe Ernteausfälle und hungernde Menschen.

In Malawi muss fast jeder zweite Einwohner mit weniger als einem US-Dollar (etwa 0,83 Euro) pro Tag auskommen. In den nach jahrzehntelangen Bürgerkriegen hoch verschuldeten Ländern Liberia und Sierra Leone sind es sogar bis zu 70 Prozent der Bevölkerung. Diese extreme Armut hat für die Menschen schwerwiegende Auswirkungen: Analphabetismus, Arbeitslosigkeit, Mangelernährung und ein hohes Krankheitsrisiko zählen dazu.

Gesundheit stärken, Bildung fördern

Die Heilsarmee in unseren Partnerländern tut, was sie kann, um der Armut zu begegnen. Sie hilft mit Ernährungsprogrammen, um akute Notlagen zu lindern. Sie kümmert sich um die medizinische Versorgung von Menschen, die sonst keinen Zugang zu Ärzten oder Krankenhäusern haben. Und sie setzt vor allem da an, wo die Hilfe zukunftsorientiert und nachhaltig ist: in der Ausbildung junger Menschen. Zum Beispiel in Liberia und Sierra Leone, wo über 1.200 Schulen im Krieg zerstört wurden. Eine geregelte Schulbildung ist bis heute kaum möglich. Die Heilsarmee arbeitet hier seit vielen Jahren daran, ein funktionierendes Schulsystem mit aufzubauen. Elf Schulen, darunter vier Gymnasien, ein technisches Institut und eine Berufsschule hat sie bisher eröffnet.

Bitte helfen Sie!

Junge Menschen in unseren Partnerländern benötigen Zukunftsperspektiven.

Mit 15 Euro

Mit 46 Euro

Mit 96 Euro

helfen Sie einer Familie, Schulmaterial für ihr Kind zu kaufen. kann für ein Jahr das Schulgeld für einen Schüler bezahlt werden. unterstützen Sie für ein Vierteljahr die Arbeit eines Lehrers in einem Ausbildungscenter.

Einen anderen Betrag online spenden.


Spendenkonto

DE28 3702 0500 0004 0777 02
Bank für Sozialwirtschaft AG
Stichwort: SVW

Bitte helfen Sie den Menschen in unseren Partnerländern!

  • Bangladesch
  • Liberia
  • Malawi
  • Mosambik
  • Sierra Leone

Die Krankenhäuser, Schulen und Gemeinden vor Ort können nur dann ihre Arbeit erfolgreich leisten, wenn die Mittel für den täglichen Bedarf wie Medikamente, Ausbildungsmaterialien, Lebensmittel und Ersatzteile verfügbar sind. Mit Ihrer Spende sorgen Sie aber auch dafür, dass

  • Menschen medizinisch versorgt werden, die sonst keinen Zugang zu Ärzten oder Krankenhäusern haben,
  • HIV/Aids-Prävention und andere medizinische Programme durchgeführt werden,
  • Kinder und Jugendliche eine solide Ausbildung erhalten, mit der sie ihrem Land dienen und es in eine bessere Zukunft führen können,
  • Ernährungsprogramme durchgeführt werden, die dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ folgen.

Das Geld unserer Frühjahrssammlung kommt der medizinischen sowie der Bildungs- und Entwicklungsarbeit der Heilsarmee in unseren Partnerländern zugute. Bitte tragen Sie mit Ihrer größtmöglichen Spende dazu bei, dass es den Menschen dort besser geht und sie ihre Zukunft positiv gestalten können!

 

Jetzt online spenden

 

Oder auf unser Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft:
IBAN: DE28 3702 0500 0004 0777 02   //   BIC: BFSWDE33XXX   //   Stichwort: SVW

Liebe Freunde und Förderer,

Kinder sollten eine glück­liche Kindheit haben, sorg­los spielen können und in die Schule gehen dürfen. Doch in unseren Partner­ländern in Afrika und Süd­asien herrscht eine andere, bittere Realität. In Mozambik zum Beispiel müssen mehr als 30 Prozent der unter Fünf­jährigen arbeiten. Ihre Familien leben in extremer Armut und sind auf das Geld ange­wie­sen, das die Kleinsten mit nach Hause bringen. Schwierig ist auch die Situation bei Mädchen. Sie erhalten nur wenig Bildung und werden traditionell sehr früh verheiratet.

Aus diesem Grund investiert die Heilsarmee in ihren Partner­ländern Bangla­desch, Malawi, Mo­sam­bik, Liberia und Sierra Leone besonders in die Aus­bil­dung von Kindern und Jugend­lichen. Denn Bildung zu fördern, gehört zu den wirkungsvollsten Methoden im Kampf gegen Armut und Chancen­losigkeit. Durch Wissen und Fertigkeiten sind Män­ner und Frauen in der Lage, ihr eigenes Einkom­men zu verdienen und so ihre Situation wie auch die ihrer Gesellschaft zu verbessern.

Bitte helfen Sie uns dabei, die Armut in unseren Partner­ländern nachhaltig zu bekämpfen. Ihre Un­ter­stüt­zung – egal, wie klein oder groß sie auch sein mag – macht für die notlei­denden Familien einen großen Unter­schied in ihrem harten Alltag aus. Ihre Hilfe ermöglicht Hoffnung und Zukunft!

In Dankbarkeit

Ihr

Hervé Cachelin, Oberst
Leiter der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen