Das Engagement der Heilsarmee geht weit über Landesgrenzen hinaus. Naturkatastrophen, Bürgerkriege, Flugzeugabstürze, Terroranschläge – in solchen Fällen versorgen die Mitarbeiter der Heilsarmee weltweit Überlebende und stehen Opfern und Helfern praktisch sowie seelsorgerlich zur Seite.

Die weltweite Präsenz der Heilsarmee in über 130 Ländern ermöglicht ein rasches und effektives Reagieren. Mit ihren Einrichtungen und Gemeinden vor Ort kümmert sie sich zudem weit über die schnelle Nothilfe hinaus um mittel- und langfristige Wiederaufbau-Programme.

In den nachfolgenden Berichten erfahren Sie mehr über die Einsätze des Katastrophendienstes der Heilsarmee.

Übersicht der Katastropheneinsätze seit 2011

Helfen Sie uns helfen!

Bitte unterstützen Sie die internationale Katastrophenhilfe der Heilsarmee.

Berichte

Internationale Katastrophenhilfe

Die Heilsarmee war eine der ersten Hilfsorganisationen, die Hilfsteams am World Trade Center einsetzte.

In vielen Teilen der Welt hielten die Menschen heute inne, um sich an die Ereignisse des 11. September 2001 zu erinnern - für immer bekannt als 9/11. Die Heilsarmee war damals die erste Hilfsorganisation am „Ground Zero“, dem Epizentrum der Ereignisse an jenem schicksalhaften Dienstagmorgen in New York.
Blutroter und rauchverhangener Himmel im Waldbrandgebiet Nordkaliforniens
Blutroter und rauchverhangener Himmel im Waldbrandgebiet Nordkaliforniens

In Kanada, den USA und in Griechenland unterstützt die Heilsarmee Evakuierte und Helfer in den von Waldbränden stark betroffenen Gebieten.

Fast 2.000 Tote, 10.000 Verletzte, über 80.000 zerstörte oder beschädigte Häuser – so die vorläufige Bilanz des schweren Erdbebens auf Haiti. Die Internationale Heilsarmee reagierte sofort und hat ein Hilfsprogramm für die Menschen in der Krisenregion gestartet.

Die schweren Unwetter der vergangenen Tage mit Starkregen haben in Deutschland vielerorts verheerende Auswirkungen gezeigt. Die Heilsarmee sammelt Spenden für die Flutopfer. Helfen Sie mit.

In Indien verschärf sich die Lage rund um Corona immer mehr. Die Heilsarmee hilft in verschiedenen Teilen des Landes, um Patienten behandeln zu können.
Die Heilsarmee in Mosambik verteilt Lebensmittel an die Opfer des Wirbesturms.
Die Heilsarmee in Mosambik verteilt Lebensmittel an die Opfer des Wirbesturms.

Der Wirbelsturm Eloise traf in den frühen Morgenstunden des 23. Januar 2021 auf die zentrale Provinz Sofala in Mosambik. Die Heilsarmee arbeitet mit anderen Organisationen zusammen, um eine Nothilfe-Versorgung von bis zu 1500 Personen sicherzustellen.

Die Heilsarmee ist – dank dem weltweiten Netzwerk – sogar im Südpazifik verankert und hilft den Menschen dort, über die Folgen des Lockdowns hinwegzukommen.

Rettungscrews der Heilsarmee unterstützen zurzeit Tausende Evakuierte und Feuerwehrleute, die in Australien gegen die Buschfeuer ankämpfen. General Brian Peddle zum Gebet und zu Spenden auf.
Hurrikan Dorian trifft auf die Bahamas. Foto: Pierre Markuse,

Hurrikan Dorian der Kategorie 5 wütet auf den Bahamas. Der Sturm hat mindestens fünfzig Leben gefordert und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Das Team der Heils­armee auf den Bahamas ist bereit, Hilfs­maß­nahmen einzuleiten, sobald die Umstände es zulassen..

Die Heilsarmee intensiviert im Kongo Maßnahmen, um die Ausbreitung des Ebola-Virus zu begrenzen.