Die Arbeit der Heilsarmee, die tagein, tagaus mit viel Engagement, Herzblut und Professionalität von unseren haupt- und ehrenamtlichen Helfern vor Ort geleistet wird, ist nur Dank Spendern, wie Ihnen möglich. Dafür sind wir zutiefst dankbar!

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige aktuelle Hilfsprogramme und Angebote vor, bei denen es besonderen Finanzierungsbedarf gibt. Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere wichtige Arbeit für Menschen in allen Lebenslagen mit einer einfachen Spende oder gar einem Dauerauftrag unterstützen!

Die Sanierung ist abgeschlossen, die Arbeit geht weiter.
Viele Menschen haben die Sanierung des ikonischen Heilsarmee-Gebäudes mit ihrer Spende unterstützt. Dank dieser Hilfe können wir nun noch besser helfen! Hier erfahren Sie, wie die Arbeit auf dem Kiez weitergeht.

In Berlin haben wir gerade 20 Wohnungen für obdachlose Menschen saniert. Um sie zu einem richtigen Zuhause zu machen, brauchen wir noch neue Küchen. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe.

Wie bringt man warmes Essen, Getränke und Schlafsäcke zu bedürftigen Menschen in Parks, Fußgängerzonen, unter Brücken und an anderen für motorisierte Fahrzeuge gesperrten Plätzen? Per Lastenfahrrad! Für die Anschaffung dieser praktischen Vehikel sind wir jedoch noch auf Spenden angewiesen.
Majorin Olga Iniutochkina, Divisionsleiterin der Heilsarmee in Moldawien, mit dem Kind einer aus der Ukraine geflüchteten Familie.
Heilsarmee-Korps in Moldawien haben ukrainische Flüchtlingsfamilien in Gemeinderäumen untergebracht.

Die Heilsarmee leistet in der Ukraine und den Nachbarländern humanitäre Hilfe für die vom Krieg betroffenen und geflüchteten Menschen. Wir versorgen Familien und Einzelpersonen mit Nahrungsmitteln, Unterkünften und Notfallseelsorge-Angeboten. Bitte unterstützen Sie diese wichtigen Einsätze.

Künstlerkollektiv schafft kreativen Ort der Begegnung mit Gott.
Shaw und Katharina Coleman möchten für die Randgruppe der Kunstschaffenden in Berlin Anlaufstelle und Lichtblick sein. Um dies zu erreichen, planten sie die Räumlichkeiten der Heilsarmee in der Kastanienallee umzubauen und inhaltlich neu zu gestalten. Das Ergebnis können Sie sich hier ansehen.

Perspektiven für Kinder von Prostituierten
Überrascht musste Leutnantin Christine Tursi fest­stellen, wie viele Kinder im Umfeld des Han­no­ve­raner Rot­licht­milieus aufwachsen. Für diese hat sie das Projekt Leuchtturm ins Le­ben ge­rufen: Einen kindgerechten Ort, an dem die Kids Annahme, Wertschätzung und neue Perspektiven erhalten.

Helfen Sie uns helfen!

Dank Ihrer Unterstützung sind wir in der Lage, tagtäglich Menschen in Deutschland tatkräftige Hilfe zu leisten und ein geistliches Zuhause anzubieten. Vielen Dank!
„Gebt den Hungrigen zu essen, nehmt Obdachlose bei euch auf, und wenn ihr einem begegnet, der in Lumpen herumläuft, gebt ihm Kleider! Helft, wo ihr könnt, und verschließt eure Augen nicht vor den Nöten eurer Mitmenschen!“