Oberste Deborah und Hervé Cachelin wurden vergangenes Wochenende in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Verena Weiße

Verabschiedung Territorialleiter und Kadettenwillkommen.
Zahlreiche Gäste aus dem Territorium, der Schweiz und den Niederlanden waren der Einladung des Chefsekretärs Oberstleutnant Hartmut Leisinger gefolgt, um die territorialen Leiter Oberste Deborah und Hervé Cachelin in den Ruhestand zu verabschieden und den neuen Kadetten Florian Lazarevic zu begrüßen.

Unterschriftenaktion zur Evaluation des Prostituierten-Schutz-Gesetzes
Vor einigen Wochen fand im Christlichen Gästezentrum Schönblick in Schwäbisch Gmünd der Kongress „Gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung – Auch Christen sind gefragt“ statt. Die Veranstalter des Kongresses haben eine Resolution verabschiedet, die auch die Heilsarmee mitträgt.
Friedenskirche in Köln (Rheinaustraße 9-13)

Herzliche Einladung zum Kadettenwillkommen und zur Verabschiedung der territorialen Leiter am Samstag, den 2. Juli 2022.
Die zwei Transporter des Sozialwerks Nürnberg werden mit den Hilfsgütern beladen.

Im Interview mit Major Michael Schröder
Major Michael Schröder koordiniert seit 2021 die Katastrophenhilfe der Heilsarmee in Deutschland. Über seinen Einsatz während der Ukrainekrise erzählt der Heilsarmee-Offizier in unserem Interview.
Oberst Hervé Cachelin, Leiter der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen, und Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration der Stadt Hamburg, durchtrennen das rote Band zur Eröffnung.

Eröffnungsfeier der Heilsarmee in der Talstraße
Nach langen Planungen und Sanierungsarbeiten war es vergangene Woche endlich soweit: Mit Unterstützern, Spendern und Freunden feierte die Heilsarmee Hamburg die Eröffnung des Heimathafens in der Talstraße.
Das Korps Klaipèda holte Yana und ihre beiden Töchter, Anastasia und Oleksandra, in Polen ab.

Klaipėda in Litauen
Die Heilsarmee in Klaipèda betreute schon mehr als eintausend Kriegsflüchtlinge und unterstützt sie in verschiedenen Notsituationen. Jeder Tag bringt logistische Herausforderungen und viele verschiedene Begegnungen mit sich.
Abaloutou sehnte sich 18 Jahre lang nach seiner Familie. (Foto: Kurt Gruhlke)

„Ich habe mir gewünscht, sie wieder zu sehen.“
Ein kleiner Notizzettel mit ein paar Namen darauf und ein gemeinsames Gebet haben Abaloutous Leben verändert. Abaloutou ist ein freundlicher Mann, der jedoch achtzehn Jahre lang eine große Trauer mit sich trug. Denn genau diese Zeitspanne war er von seinen eigenen Kindern getrennt.
Königin Máxima der Niederlande (re), Kommandeurin Hannelise Tvedt (Leiterin der Heilsarmee in den Niederlanden, li) mit einer Wachsfigur von Majorin Alida Bosshardt
Königin Máxima der Niederlande (re), Kommandeurin Hannelise Tvedt (Leiterin der Heilsarmee in den Niederlanden, li) mit einer Wachsfigur von Majorin Alida Bosshardt

Königin Máxima der Niederlande hat das „Majoor Bosshardthuis“ der Heilsarmee in Amsterdam offiziell eröffnet. Sie würdigte damit den bemerkenswerten Dienst von Oberstleutnantin Alida Bosshardt, die ein halbes Jahrhundert lang im Amsterdamer Rotlichtviertel wirkte und im ganzen Land bekannt war.
Leutnantin Anastasia Pomytkina und ihre Tochter Ariana.

Erlebnisbericht einer ukrainischen Heilsarmeeoffizierin
Leutnantin Anastasia Pomytkina, Offizierin des Kiewer Majak-Korps, musste schwanger und mit ihrer kleinen Tochter aus der Ukraine fliehen und ihren Mann zurücklassen. Jetzt hilft sie in Moldavien anderen geflüchteten Menschen und spricht ihnen Mut zu.
Sneaker aus der „Heilsarmee-Kollektion – Truly Destroyed“
Sneaker aus der „Heilsarmee-Kollektion – Truly Destroyed“

Heilsarmee nutzt Mode-Debatte für guten Zweck
Eine für Luxusmode bekannte Modemarke sorgt aktuell mit der schrägen Schuhkollektion „Full Destroyed“ für Entrüstung: Völlig zerfledderte und verschmierte Sneaker zum Preis von 1.450 Euro! In Anlehnung daran macht die Heilsarmee in den Niederlanden nun mit einer eigenen Kampagne auf Armut aufmerksam.